Aktuelles

Clara-Schumann-Gesamtschule erhält erneut BerufswahlSIEGEL

22. November 2022, Die Wahl des passenden Berufes ist eine der schwierigsten Entscheidungen im Leben eines jeden jungen Menschen. Um so wichtiger ist es, den Berufswahlfindungsprozess schulisch mit einem auf die Schülerinnen und Schüler abgestimmten, sukzessive aufeinander aufbauenden Prozess zu unterstützen, der kontinuierlich und nachhaltig ist.

Bereits seit 2015 trägt die Clara-Schumann-Gesamtschule in Kreuztal das Berufswahlsiegel und gehört damit zu den Schulen mit vorbildlicher beruflicher Orientierung im Kreis Siegen-Wittgenstein. Im Rahmen der 2. Rezertifizierung wurde dies durch die erneute Verleihung des Berufswahlsiegels bestätigt.

Das BO-Team der Clara-Schumann-Gesamtschule freut sich zusammen mit den Vertreterinnen der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. über das neue Berufswahlsiegel, das von 2022 bis 2024 gültig ist. Im Bild (v.l.): Johannes Weisgerber, Bettina Meister (beide StuBo Sek II), Franziska Gebekken, Julia Förster, Gesine Westhäuser (alle Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V.), Christian Scheerer (Schulleiter), Dyana Kalilullah, Thorsten Haan (beide StuBo Sek I) und Rüdiger Treude (Abteilungsleiter 8-10 und StuBo SekI)

Die Verleihung der Urkunde fand in einem feierlichen Rahmen im Rahmen der Berufs- und Studienbörse SekII in der Mensa der Schule statt. Gesine Westhäuser von der Sparkasse Siegen, die diese Urkunde bereits zum dritten Mal im Auftrag der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. an die Clara-Schumann-Gesamtschule verlieh, lobte das breite Spektrum der Beruflichen Orientierung an der Kreuztaler Gesamtschule. Sie hob hervor, dass die Schule mit ihren vielfältigen strukturierten Maßnahmen deutlich über die geforderten Standards von „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) des Landes NRW hinaus geht. Als Beispiele dafür sind die intensive Betreuung von inklusiv beschulten Kindern, das Programm „passgenaue Besetzung“ bis hin zum Einsatz moderner Berufsorientierungsmethoden wie das Spiel „MARS-Pioneers“ zu nennen. Besonders in der Pandemiezeit fand das Team der CSG, das für die berufliche Orientierung (BO) zuständig ist, vielfältige, oft auch digitale Angebote, die Schülerinnen und Schüler praxisnah, individuell und systematisch auf die Arbeitswelt oder ein Studium vorbereiteten.

Das Berufswahlsiegel ist eine bundesweit verliehene Urkunde und Christian Scheerer, der als Schulleiter die Urkunde in Empfang nahm, freute sich mit dem Berufsorientierungsteam der Schule, Vertretern der heimischen Wirtschaft, Kooperationspartnern und einer Vielzahl von Schülerinnen und Schülern über diese besondere Auszeichnung.

In einer kleinen Talkrunde, die der Berufs- und Studienkoordinator Johannes Weisgerber moderierte, berichteten Vertreterinnen der Wirtschaftsjunioren sowie eine ehemalige Schülerin von ihrem eigenen Berufswahlfindungsprozess. Bettina Meister als Organisatorin des Tages freute sich besonders über die Aussage der ehemaligen Schülerin, dass ein Workshop der Berufs- und Studienbörse SekII, die es an der „Clara“ schon seit 16 Jahren gibt, wesentlich zur eigenen Entscheidung für das Studium der Psychologie beigetragen hat. Franziska Gebekken von der Deutschen Bank in Frankfurt und Julia Förster, Vorsitzende der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V., motivierten die zuhörenden Schülerinnen und Schüler dazu, ihre eigenen Interessen für eine bestimmte Berufsrichtung zu verfolgen, dabei aber auch offen zu sein für externe Beratung.

Im Anschluss an die Siegelübergabe tauschten sich die Mitglieder der Jury, die im September das Audit durchgeführt hatte, mit externen Partnern und einigen Lehrerinnen und Lehrern bei einem kleinen Snack über zukünftige Projekte und BO-Maßnahmen aus. Gleichzeitig konnten die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe im Rahmen des vielfältigen Angebots der Berufs- und Studienbörse ihre eigenen Berufswünsche vertiefen.

Die angehenden Abiturienten und Abiturientinnen ließen sich von Vertretern der heimischen Wirtschaft, der Universität Siegen sowie ehemaligen Schülerinnen über ihren zukünftigen Berufs- oder Studienalltag informieren. Es gelang den Referenten anschaulich mit persönlichen Erzählungen das Wissen der Schüler zu verschiedenen Berufsfeldern zu vertiefen. Von Architektur über Berufe im Gesundheitsbereich bis zu den Wirtschaftsingenieurwesen wurden verschiedenste Wege in den Beruf durch praktische Erfahrungen anschaulich dargestellt. Besonders starkes Interesse fand bei den Oberstufenschülern das Angebot der Polizei.

Bettina Meister und Johannes Weisgerber, die von Seiten der Schule für die Organisation zuständig waren, freuten sich im Verlauf des Tages über eine Vielzahl positiver Rückmeldungen seitens der Schülerinnen und Schüler, die die vielseitige Beratung zu Zukunftschancen sowie Tipps und Tricks zu Ausbildung, Studium und Beruf zu schätzen wussten.

(Text und Foto: Clara-Schumann-Gesamtschule Kreuztal)

Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung erhält erneut Berufswahl-Siegel

08. November 2022, Die Hälfte der Jugendlichen in Deutschland fühlt sich nicht ausreichend über ihre beruflichen Möglichkeiten informiert. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Sinus-Jugendstudie. Aus der Studie geht außerdem hervor, dass viele Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren ihre eigenen Stärken nicht kennen und zu wenig über Berufsbilder wissen. Über 80 Prozent fragen sich während der Schulzeit, welche Berufe zu ihnen passen.

Im Bild (v.l.): Bardo Nußbickel, Schulleiter Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung, Julia Förster und Franziska Gebbeken von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, Holger Nimmermann, Koordinator Berufliche Orientierung, und Landrat Andreas Müller.

Am Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung des Kreises Siegen-Wittgenstein ist die Berufs- und Studienorientierung deshalb seit vielen Jahren schon ein wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts und gehört ganz selbstverständlich zum Unterricht dazu. Für dieses Engagement gab es nun die erneute Auszeichnung mit dem Berufswahl-Siegel.

„‚Was willst’n mal werden?‘ Eine Frage, die wir alle schon ganz früh und immer wieder gestellt bekommen und die total schwer zu beantworten ist“, stellt Landrat Andreas Müller bei der Verleihungsfeier fest. „Das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung versucht seine Schülerinnen und Schüler deshalb genau bei dieser Frage intensiv und vielfältig zu unterstützen – z.B. durch Projekttage, Praktika, der Einrichtung des Faches Lebens- und Berufsorientierung oder auch mit Projekten wie der Schülerfirma ‚Wannabuy‘, in der man ganz praktisch einen Einblick in kaufmännische Tätigkeiten bekommt.“

Seit 2012 wird das Berufswahl-Siegel an Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe verliehen, die sich auf besondere Weise im Bereich der Berufs- und Studienwahlorientierung engagieren – es gilt für jeweils fünf Jahre. Die „Wirtschaftsjunioren Südwestfalen“, ein Zusammenschluss junger Unternehmerinnen und Unternehmer und angestellter Führungskräfte, haben die zentrale Koordination für dieses Gütesiegel übernommen.

Landrat Andreas Müller im Austausch mit Schülerinnen und Schülern des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung über die Frage „Was willst’n mal werden?“

„Ihre Schule“, so Franziska Gebbeken, Projektleiterin Berufswahl-Siegel der Wirtschaftsjunioren, an das Team des Berufskollegs und die Schülerschaft gewandt „investiert deutlich mehr als viele andere Schulen in die Vorbereitung auf die Zeit nach der Schule. Und das – so denken wir – ist eine erneute Auszeichnung wert!“

Siegel-Schulen verfügen über ein Netzwerk, in dem sie mit Unternehmen, Bildungsträgern und der Berufsberatung gute Berufs- und Studienorientierung umsetzen. An den Siegel-Schulen werden außerdem die Eltern aktiv in die Berufs- und Studienorientierung einbezogen und als Begleiterinnen und Begleiter ihres Kindes ernst genommen.

„All das und noch vieles mehr wird hier seit 20 Jahren gelebt und ich möchte dem Team des Berufskollegs Wirtschaft und Verwaltung und insbesondere der Höheren Handelsschule ganz herzlich für das Engagement im Bereich der Berufsorientierung danken und zur erneuten Rezertifizierung gratulieren! Sie geben Ihren Schülerinnen und Schülern mit dieser Arbeit etwas auf den Weg, von dem sie ihr ganzes Leben lang profitieren werden. Denn die meiste Zeit seines Lebens verbringt man nun mal im Bett und auf der Arbeit“, so der Landrat zum Abschluss.

(Text: Kreis Siegen-Wittgenstein; Fotos: Berufskolleg WuV)

Neue Vergabe-Runde eröffnet
Schulen können sich wieder für das Berufswahl-SIEGEL bewerben

Oktober 2022, Derzeit tragen acht Schulen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe das Berufswahl-SIEGEL als Anerkennung für ihre herausragende Berufswahlorientierung. Ab jetzt können sich weitere Schulen aus der Region für das bundesweit einmalige Qualitätszertifikat bewerben, das von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen vergeben wird. Gleichzeitig beginnt für die Schulen, die in 2020 das SIEGEL erhalten haben, die Rezertifizierungsrunde, denn das Berufswahl-SIEGEL ist eine Auszeichnung auf Zeit.

„Wir hoffen, dass durch die guten Beispiele aus den zurückliegenden Jahren weitere Schulen motiviert werden, sich für das Berufswahl-SIEGEL zu bewerben. Die Bewerbungsunterlagen können von unserer Internetseite www.berufswahlsiegel.org heruntergeladen werden. Bewerbungsschluss ist der 15. Dezember 2022“, erläutert die Projektleiterin Franziska Gebbeken von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen. Die Schulen, die für eine Rezertifizierung anstehen, erhalten die dafür notwendigen Unterlagen direkt zugeschickt.

Das Bewerbungsverfahren läuft in beiden Fällen in zwei Stufen ab. Zunächst beantworten die teilnehmenden Schulen einen Kriterienkatalog etwa zu Aktivitäten der Studien- und Berufswahlorientierung, zur innerschulischen Qualitätssicherung oder zur Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern und Eltern. Die Auswertung der schriftlichen Bewerbung erfolgt durch eine unabhängige Jury. Sind die Eindrücke positiv, findet danach eine Auditierung vor Ort in der Schule statt. Wird auch diese Runde gemeistert, erfolgt am Ende im Sommer 2023 die Verleihung des Berufswahl-SIEGELs.

Neben den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, einem Zusammenschluss junger Unternehmer und angestellter Führungskräfte, arbeiten in der Jury u. a. erfahrene Pädagogen, Vertreter der Agentur für Arbeit, der Kreishandwerkerschaft, der IHK Siegen, der IG Metall und des DGB sowie aus Unternehmen und Arbeitgeberverbänden mit.

„Das Berufswahl-SIEGEL wird nach bundesweit einheitlichen Kriterien vergeben. Es hat dadurch einen sehr hohen Stellenwert und eine besondere Aussagekraft in Bezug auf die Qualität der Berufswahlorientierung an weiterführenden Schulen. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen unterstützen dieses Projekt, weil davon nicht nur die Schulen profitieren, sondern vor allem die Jugendlichen, die besser auf ihre Berufswahl vorbereitet werden“, so Franziska Gebbeken.

Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V.
In der Trift 11, 57462 Olpe
Telefon: 02761/96640
Telefax: 02761/966470
E-Mail: info@berufswahlsiegel.org 
Internet: www.berufswahlsiegel.org und www.wjsw.de

Wirtschaftsjunioren Südwestfalen bescheinigen hervorragende Berufswahlorientierung

22. August 2022, Sechs Schulen bewarben sich in diesem Jahr bei den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen um die Auszeichnung des Berufswahl-SIEGEL‘s. Zwei dieser Schulen konnten nun schon vor den Sommerferien das Siegel im Rahmen einer schulinternen Veranstaltung entgegennehmen: die Hanseschule Attendorn und die Gemeinschaftliche Sekundarschule Burbach-Neukirchen.

Die Hanseschule Attendorn erhielt das Siegel aus den Händen von Martin Haselier (Arbeitgeberverband für den Kreis Olpe) (ganz links im Bild) an dem sog. 5er-Nachmittag zum ersten Mal überreicht.

Die Hanseschule Attendorn erhielt das Siegel aus den Händen von Martin Haselier (Arbeitgeberverband für den Kreis Olpe) an dem sog. 5er-Nachmittag zum ersten Mal überreicht. Damit belohnt sie sich für eine außerordentliche Leistung im Bereich der Berufsorientierung. Die knapp 100 Schülerinnen und Schüler der künftigen 5. Klasse sowie deren Eltern erfuhren so aus erster Hand, dass sich die Hanseschule um deren Stubo’s (Studien- und Berufskoordinatoren) Sarah Aßmann und Dominik Arns in außergewöhnlicher Art und Weise um die Berufswahl ihrer Schüler kümmern.  Kernstück der aufeinander aufbauenden Maßnahmen an der Hanseschule Attendorn ist u.a. die Hausmesse und ein Bewerbungstraining – Maßnahmen, an denen ca. 20 heimische Betriebe und Unternehmen teilnehmen und an deren Ende nicht selten ein Ausbildungsvertrag für Schüler und Schülerinnen steht.

Die Schulleiterin Marion Schmidt-Wrobel hob hervor, dass die Auszeichnung durch die Wirtschaftsjunioren kein „Preis“ oder Lob für Erreichtes sei, sondern vielmehr ein Versprechen für die Zukunft. Die Hanseschule werde weiterhin engagiert die Berufsorientierung der Schüler voranbringen.

Die Gemeinschaftliche Sekundarschule Burbach-Neunkirchen erhielt das Berufswahl-SIEGEL nach 2015 und 2018 bereits zum 3. Mal überreicht.

Die Gemeinschaftliche Sekundarschule Burbach-Neunkirchen erhielt das Berufswahl-SIEGEL nach 2015 und 2018 bereits zum 3. Mal überreicht. Juryvertreterin Gesine Westhäuser (Wirtschaftsjunioren) hob erneut das vielseitige, verbindliche und qualitativ gute Gesamtangebot an berufsorientierenden Projekten hervor. Bereits in der Klasse 5 finden erste Einblicke in Unternehmen statt. Während der coronabedingten Kontaktbeschränkungen entwickelte die Schule kurzfristig Alternativen für Praktika: Onlineangebote mit Vertretern von Ausbildungsbetrieben sowie die praktische Mitarbeit in Berufsfeldern, die sich outdoor vollziehen. Auch die Kooperationen mit 12 heimischen Unternehmen und eine individuelle Begleitung Richtung Berufseinstieg sind weitere Pluspunkte.

Insbesondere für die scheidende Schulleiterin Mechthild Ermert-Heinz bedeutete diese Auszeichnung eine Bestätigung des hohen Engagements des Stubo-Teams und eine Würdigung der Aufbauleistungen am zweiten Standort Neunkirchen.

Das Siegel werde nicht vergeben, weil es schick ist, sich für alle möglichen Themen zertifizieren zu lassen. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. als Trägerorganisation für die Region Siegen-Olpe-Wittgenstein möchten damit sowohl die Schulen motivieren wie auch den Schülerinnen und Schülern dabei helfen, ihren Weg ins Berufsleben möglichst erfolgreich zu finden und zu gehen, so Projektleiterin Franziska Gebbeken von den Wirtschaftsjunioren.

Das Berufswahl-SIEGEL ist ein Zertifikat für Schulen, die in vorbildlicher Weise ihre Schülerinnen und Schüler auf die Arbeitswelt vorbereiten und ihnen den Übergang ins Berufsleben erleichtern. Es wurde in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung entwickelt und wird bereits seit 2000 in zahlreichen Städten und Regionen in Deutschland vergeben. Schulen entscheiden selbst, ob sie eine Zertifizierung anstreben und eine Bewerbung abgeben wollen. In den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe tragen derzeit sieben Schulen das Siegel. Die Zertifizierung wird durch eine Jury durchgeführt, die aus Vertretern von Unternehmen, Verbänden, Kammern, Schulaufsicht, Lehrkräften, Gewerkschaften etc. besteht. Das Siegel ist der sichtbare Ausweis für Qualität im Feld der Berufsorientierung und darf von den zertifizierten Schulen öffentlichkeitswirksam eingesetzt werden. Diese Schulen dürfen es drei Jahre lang führen und müssen sich nach dieser Zeit rezertifizieren lassen.

Berufswahl-SIEGEL freut sich über sechs Schul-Bewerbungen und startet mit Audits im Mai

26. April 2022, Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. freuen sich nach zwei Jahre dauernden Einschränkungen, das Berufswahl-SIEGEL im „geordneten“ und gewohnten Verfahren zu vergeben, und starten mit allen Beteiligten in diesem Frühjahr voll durch.

Trotz der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen haben die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. in 2021 zwei Schulen mit dem BerufswahlSIEGEL ausgezeichnet. Eine davon ist die Gesamtschule Eiserfeld. Sie erhielt das BerufswahlSiegel zum ersten Mal. Inzwischen läuft eine neue Runde zur Auszeichnung für herausragende Berufswahlorientierung an.

Dies gilt zum Einen für die Trägerorganisation der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. (kurz: WJ), die das Berufswahl-SIEGEL seit 2012 in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe an weiterführende Schulen vergibt, welche sich durch ein herausragendes Maß der Berufsorientierung ihrer Schüler auszeichnen. Die Projektleiterin Franziska Gebbeken freut sich, dass das Berufswahl-SIEGEL nach dem altersbedingten Ausscheiden des Schulrats Walter Sidenstein auf die Expertise und Unterstützung der Nachfolgerin im Amt, Frau Lisa Richter, bauen kann. Diese betont die große Bedeutung der Berufswahlorientierung vor allen Dingen für die Jugendlichen als Basis für ihren weiteren Lebensweg. Die Schulen können hierzu durch die richtigen Angebote und Instrumente maßgeblich beitragen. Dass die Wirtschaftsjunioren als Verbund junger Unternehmer und Führungskräfte diesen Entwicklungsprozess durch die SIEGEL-Vergabe unterstützen und in den Austausch mit den Schulen treten, sei ein großer Gewinn für die Region.

Aber auch die Schulen zeigen in diesem Jahr gesteigertes Interesse an einer Auszeichnung mit dem Berufswahl-SIEGEL. Die Geschäftsstelle, die beim Arbeitgeberverband für den Kreis Olpe e.V. angesiedelt ist, staunte bis zum Ende der Bewerbungsfrist über den Eingang von insgesamt sechs Bewerbungen. Vier Schulen stellen sich dabei dem Verfahren der sog. Rezertifizierung, um das SIEGEL nach ihrer vorherigen Auszeichnung in 2018 oder 2019 weitere drei Jahre tragen zu dürfen. Zwei weitere Schulen bewerben sich erfreulicherweise erstmals um die bundesweit anerkannte Auszeichnung. Aktuell halten in Deutschland mehr als 1.600 Schulen das SIEGEL inne.

Ende März tagte eine fachkundige Jury aus Vertretern der Wirtschaft, der Wirtschaftsjunioren, der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden, der Kreishandwerkerschaft, der Agentur für Arbeit sowie erfahrenen Pädagogen. Anhand der eingereichten Bewerbungsunterlagen wurde entschieden, dass alle sechs Schulen ihre Instrumente der Berufsorientierung in einem Audit im Mai / Juni 2022 präsentieren können. Anschließend entscheidet sich, ob der Schule das Berufswahl-SIEGEL zunächst für drei Jahre als Auszeichnung für herausragende Berufsorientierung und als Werbemittel nach innen und außen verliehen wird. Es bleibt spannend!

Gesamtschule Eiserfeld zum ersten Mal mit dem BerufswahlSIEGEL ausgezeichnet

15.  Juni 2021, Trotz der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen haben die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. auch in diesem Jahr zwei Schulen mit dem BerufswahlSIEGEL ausgezeichnet. Eine davon ist die Gesamtschule Eiserfeld.

Schulleiter Werner Jüngst (rechts) erhält von Martin Haselier die Urkunde.

Sie erwarb das BerufswahlSiegel zum ersten Mal. Damit belohnt sie sich für eine außerordentliche Leistung im Bereich der Berufsorientierung.  Kernstück der aufeinander aufbauenden Maßnahmen an der Gesamtschule Eiserfeld ist der Berufs- und Orientierungstag, an dem bis zu 20 örtliche Betriebe und Unternehmen in jeweils einstündigen Workshops den Schüler*innen Einblicke in das Berufsleben und ihre Ausbildungsberufe geben. Weiteres herauszustellendes Projekt der Gesamtschule Eiserfeld ist das gemeinnützige Handeln, bei dem die Schüler*innen über ein ganzes Schuljahr hinweg für zwei Stunden in der Woche in einer sozialen Einrichtung wie Kindergarten oder Seniorenheim mitarbeiten.

Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen waren vertreten durch die künftige Projektleiterin des Siegelprozesses Franziska Gebbeken und das Jurymitglied Martin Haselier. Sie überreichten Siegelplakette und Urkunde.

„Gerade auch der Technikraum der Gesamtschule Eiserfeld hat uns bei dem Audit, welches wir im Oktober letzten Jahres durchgeführt haben, begeistert “, unterstrich Martin Haselier.

Das Siegel werde nicht vergeben, weil es „chic“ ist, sich für alle möglichen Themen zertifizieren zu lassen. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. als Trägerorganisation für die Region Siegen-Olpe-Wittgenstein möchten damit sowohl die Schulen motivieren, wie auch den Schülerinnen und Schülern dabei helfen, ihren Weg ins Berufsleben möglichst erfolgreich zu finden und zu gehen.

Das BerufswahlSIEGEL ist ein Zertifikat für Schulen, die in vorbildlicher Weise ihre Schülerinnen und Schüler auf die Arbeitswelt vorbereiten und ihnen den Übergang ins Berufsleben erleichtern. Es wurde in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung entwickelt und wird bereits seit 2000 in verschiedenen Städten und Regionen in Deutschland durchgeführt. Schulen entscheiden selbst, ob sie eine Zertifizierung anstreben und eine Bewerbung abgeben wollen. In den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe tragen derzeit sechs Schulen das Siegel. Die Zertifizierung wird durch eine Jury durchgeführt, die aus Vertretern von Unternehmen, Verbänden, Kammern, Schulaufsicht, Lehrkräften, Gewerkschaften etc. besteht. Das Siegel ist der sichtbare Ausweis für Qualität im Feld der Berufsorientierung und darf von den zertifizierten Schulen öffentlichkeitswirksam eingesetzt werden. Diese Schulen dürfen es drei Jahre lang führen und müssen sich nach dieser Zeit rezertifizieren lassen.

Städt. Gymnasium Bad Laasphe zum dritten Mal mit dem BerufswahlSIEGEL ausgezeichnet – Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. bescheinigen hervorragende Berufswahlorientierung

Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen waren vertreten durch den stellvertretenden Vorsitzenden Tobias Schür und Projektleiterin Gesine Westhäuser. Sie überreichten Siegelplakette und Urkunde.

15. Februar 2021, Trotz der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen haben die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. auch in diesem Jahr zwei Schule mit dem BerufswahlSIEGEL ausgezeichnet. Eine davon ist das Städtische Gymnasium Bad Laasphe. Bereits zum dritten Mal in Folge wurde der Schule damit eine hervorragende und über das normale Maß hinausgehende Berufswahlorientierung bescheinigt. 2013 hat sich das Bad Laaspher Gymnasium erstmalig um das Siegel beworben und nach umfangreicher Prüfung auch erhalten. 2017 erfolgte die erste Rezertifizierung, ebenfalls erfolgreich. Nun darf die Schule das Siegel weitere drei Jahre führen. „Es ist uns ein besonderes Anliegen und eine fortwährende Aufgabe, die Berufsorientierung unserer Schülerinnen und Schüler in den Mittelpunkt zu stellen. Gerade in der Grenzregion zwischen Wittgenstein und dem hessischen Hinterland, in der so viele weltweit erfolgreiche Unternehmen angesiedelt sind, ist es uns besonders wichtig, den Kontakt zwischen den Jugendlichen, regionalen Unternehmen und weiterführenden Bildungsträgern herzustellen“, freute sich Schulleiterin Corie Hahn, ebenso wie die an der Schule für die Berufsorientierung verantwortlichen Lehrer Andreas Glink und Martin Schelberg. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen waren vertreten durch den stellvertretenden Vorsitzenden Tobias Schür und Projektleiterin Gesine Westhäuser. Sie überreichten Siegelplakette und Urkunde. Für den Schulträger war der neue Bürgermeister von Bad Laasphe, Dirk Terlinden, anwesend.

„Gerade in diesen schwierigen Zeiten mit vielen Einschränkungen für den Schulbetrieb und die Berufsorientierung ist es wichtig, den Schülerinnen und Schülern berufliche Perspektiven aufzuzeigen“, unterstrich Gesine Westhäuser. Das Siegel werde nicht vergeben, weil es „chic“ ist, sich für alle möglichen Themen zertifizieren zu lassen. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. als Trägerorganisation für die Region Siegen-Olpe-Wittgenstein möchten damit sowohl die Schulen motivieren wie auch den Schülerinnen und Schülern dabei helfen, ihren Weg ins Berufsleben möglichst erfolgreich zu finden und zu gehen.

Das BerufswahlSIEGEL ist ein Zertifikat für Schulen, die in vorbildlicher Weise ihre Schülerinnen und Schüler auf die Arbeitswelt vorbereiten und ihnen den Übergang ins Berufsleben erleichtern. Es wurde in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung entwickelt und wird bereits seit 2000 in verschiedenen Städten und Regionen in Deutschland durchgeführt. Schulen entscheiden selbst, ob sie eine Zertifizierung anstreben und eine Bewerbung abgeben wollen. In den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe tragen derzeit sechs Schulen das Siegel. Die Zertifizierung wird durch eine Jury durchgeführt, die aus Vertretern von Unternehmen, Verbänden, Kammern, Schulaufsicht, Lehrkräften, Gewerkschaften etc. besteht. Das Siegel ist der sichtbare Ausweis für Qualität im Feld der Berufsorientierung und darf von den zertifizierten Schulen öffentlichkeitswirksam eingesetzt werden. Diese Schulen dürfen es drei Jahre lang führen und müssen sich nach dieser Zeit rezertifizieren lassen.

BerufswahlSIEGEL erneut an zwei Schulen vergeben

Der Bildungsgang der zweijährigen Höheren Handelsschule am Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung in Siegen wurde bereits zum dritten Mal mit dem Berufswahlsiegel ausgezeichnet. Gesine Westhäuser (rechts) von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen übergab Siegel und Urkunde an die Schulleitung.

14. November 2019: Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. haben in diesem Jahr erneut zwei Schulen mit dem im Jahr 2000 von der Bertelsmann-Stiftung entwickelten BerufswahlSIEGEL ausgezeichnet. Nach 2013 und 2016 sind die Max von der Grün Schule in Olpe und das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung des Kreises Siegen-Wittgenstein mit dem Bildungsgang Höhere Handelsschule zum dritten Mal für herausragende Berufswahlorientierung zertifiziert worden.

Bundesweit haben zurzeit mehr als 1.500 Schulen das Siegel inne. Neben den in diesem Jahr zertifizierten Schulen tragen derzeit drei weitere Schulen diese Auszeichnung, die drei Jahre gültig ist. Nach diesen drei Jahren ist ein Rezertifizierungsverfahren notwendig, damit das Siegel weiterhin in der Schule hängen darf.

Die Max von der Grün Schule (im Bild) als Förderschule mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung überzeugte die Jury nicht zuletzt mit dem „Arbeitstag“, an dem die Schülerinnen und Schüler an einem Tag in der Woche grundlegende Tätigkeiten in ganz unterschiedlichen Bereichen wie Küche, Büro und etwa Werkstatt kennenlernen und erlernen. Durch das hohe Engagement des Lehrerkollegiums gelingt es der Schule mittels Projekten wie „100%ICH“ oder „Runter vom Hügel“ das Selbstvertrauen der gehandicapten Schüler zu stärken und sie in passgenaue Ausbildungsmaßnahmen zu bringen.

Dem steht das Berufskolleg in Siegen, wenn sich die Schülerinnen und Schüler auch in Eingangsvoraussetzungen und Alter unterscheiden, in nichts nach: Der Bildungsgang der zweijährigen Höheren Handelsschule führt beispielsweise in Kooperation mit der Fachschule für Wirtschaft das Projekt „Recruiting-Award“ durch. Im Nachgang zum Projekttag „Berufswahl“ gibt es das Angebot eines Speeddatings rund um offene Ausbildungsplätze. Frühzeitig und regelmäßig werden Schülern und Eltern Anschlussperspektiven für die Zeit nach der Höheren Handelsschule aufgezeigt. Fest zum Schulprogramm gehört zudem der eigene Laden „WannaBuy“, der unternehmerische Kompetenzen fördert.

Gesine Westhäuser, Mitglied der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, betonte die Bedeutung der Berufswahlorientierung und das Engagement der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen als Träger des BerufswahlSIEGELs für die Region Siegen-Olpe-Wittgenstein. Das BerufswahlSIEGEL werde nicht vergeben, weil es heutzutage „chic“ ist, sich für alle möglichen Themen zertifizieren zu lassen. Eine fachkundige Jury aus Vertretern der Wirtschaft, der Wirtschaftsjunioren, der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden, der Kreishandwerkerschaft, der Agentur für Arbeit sowie erfahrenen Pädagogen entscheide deshalb über die Siegelvergabe. „Es geht einzig und allein darum, was Euch Jugendlichen dient, was Euch im Leben voranbringt und Euch hilft, Euren Weg im Beruf zu meistern“, sagte sie.

Noch im November 2019 beginnt eine neue Bewerbungsrunde, an der alle weiterführenden Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe teilnehmen können. Außerdem startet die Rezertifizierungsphase für die Schulen, die in 2017 das SIEGEL erhalten haben.

Ausgezeichnete Berufsvorbereitung

Die Berufswahlkoordinatoren Simon Wack, Sarah Hilgendorff, Jacqueline Metz und Alexandra Vitt nehmen gemeinsam mit der Schulleiterin Mechthild Ermert-Heinz und Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 9 das Berufswahlsiegel von Gesine Westhäuser von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalens entgegen.

Januar 2019, Im Jahr 2015 hat die Gemeinschaftliche Sekundarschule Burbach-Neunkirchen erstmals das Berufswahl-SIEGEL NRW für ihre Projekte im Rahmen der Berufsorientierung erhalten. Mit dem Berufswahl-SIEGEL werden Schulen für die Umsetzung einer exzellenten Berufs- und Studienorientierung ausgezeichnet. Diese Schulen werden durch kompetente Beratung dabei unterstützt, ihre Berufs- und Studienorientierung kontinuierlich zu verbessern.  Ende 2018 stand nun die erneute Zertifizierung an, die die Schule wieder mit Bravour bestanden hat.

Die Bläserklasse der Jahrgangsstufe 7

Am Freitag, den 18.01.2019, wurde der Schule im Rahmen einer Feierstunde das Berufswahl-SIEGEL NRW überreicht. Nach dem musikalischen Auftakt der Bläserklasse der Jahrgangsstufe 7 begrüßte Schulleiterin Mechthild Ermert-Heinz die Gäste, zu denen Schülerinnen und Schüler mit Eltern der Jahrgangsstufe 9, Vertreter der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen sowie Vertreter der Kooperationsbetriebe gehörten.

In Ihrer Ansprache forderte Mechthild Ermert-Heinz ihre Schülerinnen und Schüler auf: „Augen auf bei der Berufswahl“. Zu ihrer Zeit gab es ein solches Informationsangebot wie heute nicht. Daher solle man die Angebote und Möglichkeiten von heute nutzen, um für das spätere Leben die richtige Wahl treffen zu können. Um ihre Worte zu untermauern, bediente Sie sich eines Zitats von Konfuzius: „Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.“

Julia Förster, stellv. Vorsitzende der Wirtschaftsjunioren

Auch die stellv. Vorsitzende der Wirtschaftsjunioren, Julia Förster, ermutigte die Jugendlichen dazu, herauszufinden, was sie wollen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und die heutigen Möglichkeiten und Angebote der Schule aktiv zu nutzen.

Die Studien- und Berufswahlkoordinatoren Sarah Hilgendorff, Jacqueline Metz, Alexandra Vitt und Simon Wack stellten die Schule mit ihren zwei Standorten in Burbach und Neunkirchen vor und erläuterten das Konzept der Berufsvorbereitung an der Gemeinschaftlichen Sekundarschule Burbach-Neunkirchen. Damit allen Jugendlichen der Übergang Schule-Beruf gelingt, gibt es in Nordrhein-Westfalen ab Klasse 8 die Initiative KAoA – „Kein Abschluss ohne Anschluss“.

Doch an der Gemeinschaftlichen Sekundarschule Burbach-Neunkirchen beginnt die Berufsorientierung bereits mit dem Markt der Möglichkeiten in der Jahrgangsstufe 5. Die Klassen 5 bis 7 sollen von den Schülerinnen und Schülern zur Entdeckung der eigenen Stärken und Schwächen genutzt werden. So beginnt man bereits ab Klasse 5 – und nicht wie gefordert erst ab Klasse 8 – mit Tagespraktika. In der 7. Klasse gibt es zudem einen „Knigge-Kurs“ zu Fragen „Wie telefoniere ich mit einem Betrieb, in dem ich mich bewerben möchte?“ oder „Wie kleide ich mich korrekt in meinem Praktikum?“.

Auch ab Klasse 8, wenn die rechtlich geforderte Berufswahlvorbereitung beginnt, leistet man in Burbach und Neunkirchen an der Gemeinschaftlichen Sekundarschule mehr als gefordert. So nimmt man sich bei den Berufsfelderkundungstagen fünf Tage statt der geforderten drei Tage Zeit. Schließlich handelt es sich hierbei um ein zentrales Element der KAoA-Regelung.

Schulleiterin Mechthild Ermert-Heinz gemeinsam mit den Berufswahlkoordinatoren und Vertretern der Kooperationsbetriebe

In der 9. Klasse absolvieren die Jugendlichen ein dreiwöchiges Betriebspraktikum. Gefordert sind hier eigentlich nur zwei Wochen. Weiterhin gibt es Besuche des Berufskollegs und des Berufsinformationszentrums in Siegen. Die schulinterne Berufsmesse „Jobs 4 You“, an der sich zuletzt im November 2018 ortsansässige Unternehmen den interessierten Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 8 und 9 vorstellen konnten, gehört genauso zu der ausgezeichneten Leistung der Schule in Bezug auf die Berufsvorbereitung wie auch die angebotenen Bewerbertrainings, die gemeinsam mit den Kooperationspartnern durchgeführt werden.

Im letzten Schuljahr an der Gemeinschaftlichen Sekundarschule Burbach-Neunkirchen lernen die Schülerinnen und Schüler etwas über die Rechte und Pflichten von Azubis. Sie werden bei der Suche eines Ausbildungsplatzes unterstützt und auf Einstellungstests sowie Bewerbungsgespräche vorbereitet. Für interessierte Schülerinnen und Schüler werden Besuche an den weiterführenden Gymnasien und Berufskollegs angeboten und egal, für welchen Weg sie sich entscheiden, gibt die Schule auch bei der Anmeldung an der weiterführenden Schule eine Hilfestellung.

Gesine Westhäuser von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalens überreichte schließlich der Schule das Berufswahl-SIEGEL NRW. Als Mitglied der Jury, die über die Vergabe des Siegels entscheidet, erläuterte sie anhand des im vergangenen Jahr durchgeführten Audits, was die Schule mit viel Herzblut und Engagement alles leistet und dass dies schließlich eine Auszeichnung wert sei. Als besonderes Highlight stellte Gesine Westhäuser nochmals die sehr vielseitigen Aktivitäten sowie die hohe Qualität, mit der die Schule verbindlich immer wieder das Gesamtkonzept weiterentwickelt, hervor.

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages durch Schäfer Werke GmbH

Zu den bisher acht Kooperationsbetrieben der Schule konnte man zuletzt im Rahmen der Berufsmesse „Jobs 4 You“ den neunten Kooperationsvertrag mit der Firma Baumgarten handle systems KG schließen. Am vergangenen Freitag wurde dann mit dem Unternehmen Schäfer Werke GmbH aus Neunkirchen der zehnte Kooperationsvertrag unterschrieben. Die Schäfer Werke zeigten genau wie die restlichen Kooperationspartner mit ihrer Unterschrift, wie wichtig ihnen die Arbeit mit potentiellen Bewerbern ist. Mit den beiden Unternehmen konnten auch die ersten beiden Firmen aus Neunkirchen als Kooperationsbetriebe gewonnen werden.

Start in eine neue Zertifizierungsrunde

November 2018, Das BerufswahlSIEGEL startet in eine neue Vergaberunde. Ab jetzt können sich wieder Schulen aus der Region für das bundesweit einmalige Qualitätszertifikat bewerben, das von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen vergeben wird. Gleichzeitig beginnt für die Schulen, die in 2015 das SIEGEL erhalten haben, die Rezertifizierungsrunde, denn das Berufswahl-SIEGEL ist eine Auszeichnung auf Zeit.

„Wir hoffen, dass durch die guten Beispiele aus den zurückliegenden Jahren weitere Schulen motiviert werden, sich für das Berufswahl-SIEGEL zu bewerben. Die Bewerbungsunterlagen können hier: SIEGEL-Kriterienkatalog_Erstzertifizierung-2019 heruntergeladen werden. Bewerbungsschluss ist der 4. Februar 2019“, erläutert Gesine Westhäuser von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen. Die Schulen, die für eine Rezertifizierung anstehen, erhalten die dafür notwendigen Unterlagen direkt zugeschickt.

Das Bewerbungsverfahren läuft in beiden Fällen in zwei Stufen ab. Zunächst beantworten die teilnehmenden Schulen einen Kriterienkatalog etwa zu Aktivitäten der Studien- und Berufswahlorientierung, zur innerschulischen Qualitätssicherung oder zur Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern und Eltern. Die Auswertung der schriftlichen Bewerbung erfolgt durch eine unabhängige Jury. Sind die Eindrücke positiv, findet danach eine Auditierung vor Ort in der Schule statt. Wird auch diese Runde gemeistert, erfolgt am Ende im Sommer 2019 die Verleihung des Berufswahl-SIEGELs.

Neben den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, einem Zusammenschluss junger Unternehmer und angestellter Führungskräfte, arbeiten in der Jury u. a. erfahrene Pädagogen, Vertreter der Agentur für Arbeit, der Kreishandwerkerschaft, der IHK Siegen, der IG Metall und des DGB sowie aus Unternehmen und Arbeitgeberverbänden mit.

„Das Berufswahl-SIEGEL wird nach bundesweit einheitlichen Kriterien vergeben. Es hat dadurch einen sehr hohen Stellenwert und eine besondere Aussagekraft in Bezug auf die Qualität der Berufswahlorientierung an weiterführenden Schulen. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen unterstützen dieses Projekt, weil davon nicht nur die Schulen profitieren, sondern vor allem die Jugendlichen, die besser auf ihre Berufswahl vorbereitet werden“, so Gesine Westhäuser.

>>> SIEGEL-Kriterienkatalog_Erstzertifizierung-2019

Clara-Schumann-Gesamtschule erhält erneut Berufswahlsiegel

Die Clara-Schumann-Gesamtschule erhält nach 2015 zum zweiten Mal das Berufswahlsiegel.

Siegen, 18. September 2018. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. haben in diesem Jahr erneut eine Schule mit dem im Jahr 2000 von der Bertelsmann-Stiftung entwickelten Berufswahlsiegel ausgezeichnet. Nach 2015 ist die Clara-Schumann-Gesamtschule in Kreuztal zum zweiten Mal für herausragende Berufswahlorientierung zertifiziert worden.

Bundesweit haben zurzeit mehr als 1.500 Schulen das Siegel inne. Neben der Kreuztaler Schule gehören in Siegen-Wittgenstein und Olpe gibt insgesamt sechs weitere Schulen zu den Trägern des Siegels, das drei Jahre gültig ist. Nach diesen drei Jahren ist ein Rezertifizierungsverfahren notwendig damit das Siegel weiterhin in der Schule hängen darf.

Schulleiter Christian Scheerer freut sich über die erfolgreiche Rezertifizierung und unterstreicht im Rahmen einer kleinen Feierstunde die Bedeutung des Zertifikats. „Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir“, sagt er. „Eine gute berufliche Orientierung hilft den jungen Menschen dabei, den Beruf zu finden, der zu ihnen passt und gleichzeitig hilft dies den Unternehmen, motivierte Mitarbeiter zu finden, die den Job gerne machen“, erläutert der Schulleiter.

Die Clara-Schumann-Gesamtschule bietet den Schülerinnen und Schülern – schwerpunktmäßig in den Klassen 8 bis 10 – die Möglichkeit, unterschiedliche Berufsfelder zu erkunden. So gibt es zum Beispiel Unternehmenskooperationen mit heimischen Betrieben. Zusätzlich gibt es an der Kreuztaler Schule Angebote wie das Berufsorientierungsbüro, in dem sich auch außerhalb des Unterrichts über Berufe informiert werden kann. Seit drei Jahren fördert auch eine MINT-Profilklasse die persönlichen Stärken von Jugendlichen und liefert Impulse für die eigene Berufswahl, indem die Jugendlichen ihrerseits Erfahrungen mündlich an die nächste Jahrgangsstufe weitergeben. Ausbildungsbotschafter der Industrie- und Handelskammer (IHK) Siegen ergänzen das weitreichende Angebot der Kreuztaler Schule. Diese IHK-Botschafter sind Auszubildende, die von ihren Betrieben freigestellt werden und in den Schulen ihren Beruf vorstellen.

Gesine Westhäuser, Mitglied der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, hält die Berufswahlorientierung ebenfalls für wichtig. Sie ist der Ansicht, dass das Berufswahlsiegel nicht vergeben wird weil es heutzutage „chic“ ist, sich für alle möglichen Themen zertifizieren zu lassen. „Es geht einzig und allein darum, was Euch Jugendlichen dient, was Euch im Leben voranbringt und Euch hilft, Euren Weg im Beruf zu meistern“, sagt sie.

Aktuell verfügen sieben Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe über dieses Zertifikat. Ende 2018 beginnt eine neue Bewerbungsrunde, an der alle weiterführenden Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe teilnehmen können. Außerdem startet die Rezertifizierungsphase für die Schulen, die in 2016 das SIEGEL erhalten haben.

Städtisches Gymnasium Bad Laasphe erneut mit Berufswahlsiegel ausgezeichnet

Schulleiter Karsten Holz (rechts) und Studien- und Berufswahlkoordinator Andreas Glink (links) nahmen Siegelurkunde und Plakette von Gesine Westhäuser von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. entgegen.

Siegen/Bad Laasphe, 4. Juli 2017. Das Städtische Gymnasium Bad Laasphe wurde bereits zum zweiten Mal mit dem Berufswahlsiegel ausgezeichnet. Im Rahmen einer Feierstunde übergab Gesine Westhäuser von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. Siegelurkunde und Plakette. „Ihre Schule bietet den Schülerinnen und Schülern ein schlüssiges Konzept für die Berufswahlorientierung, das über das normale Maß hinausgeht. Die einzelnen Elemente greifen dabei sinnvoll ineinander. Es werden Brücken geschlagen zu Berufsbildern und praktischen Anwendungen.“ Eine Schule, die das Siegel habe, mache viele Dinge anders, als andere, so Gesine Westhäuser weiter. Dies werde durch das Siegel dokumentiert. Im Übrigen werde diese Auszeichnung nicht einfach so vergeben. Vielmehr sei eine schriftliche Bewerbung notwendig, in der die Schule ihr Konzept der Berufswahlorientierung schlüssig erläutere. Eine fachkundige Jury aus Vertretern der Wirtschaft, der Wirtschaftsjunioren, der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden, der Kreishandwerkerschaft, der Agentur für Arbeit sowie erfahrenen Pädagogen entscheide dann darüber, ob ein Audit in der Schule durchgeführt werde und abschließend über die Siegelvergabe. „In Ihrem Fall waren Bewerbung und Audit stimmig und haben uns überzeugt.“

Aktuell verfügen 11 Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe über dieses Zertifikat, das drei Jahre Gültigkeit hat. Insgesamt haben bislang 19 Schulen das Siegel erhalten, darunter zwei Gymnasien. Nicht alle Schulen sind zur Rezertifizierung angetreten. Ebenso haben Schulschließungen und Schulzusammenlegungen zu einer Reduzierung der Siegelschulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe geführt.

Allen SIEGEL-Schulen gemeinsam ist ein vielseitiges, ideenreiches Angebot an berufsorientierenden Projekten und Veranstaltungen, die in der Summe ein durchgehendes, schlüssiges Konzept ab Klasse 5 darstellen. Ebenso ist eine bunte Mischung von Partnerunternehmen im Rahmen von Kursen und Projekten präsent und macht Berufe erfahrbar.

Im Herbst 2017 beginnt eine neue Bewerbungsrunde für das Berufswahl-SIEGEL, an der alle weiterführenden Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe teilnehmen können. Außerdem startet nach den Sommerferien die Rezertifizierungsphase für die Schulen, die in 2015 das SIEGEL erhalten haben.

Gewinner der Smart Film Safari 2015/2016

The marvels von der GTHS Hakemicke aus Olpe in Nordrhein-Westfalen haben die Smart Film Safari 2015/2016 gewonnen. Herzlichen Glückwunsch zum Filmpreis der Smart Film Safari 2015/2016, überreicht von Milos Vukovic, Schauspieler aus der Serie „Unter Uns“.

Hier präsentieren wir Ihnen und Euch den SIEGER Film

Vier Schulen 2016 mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet

Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. haben seit letztem Winter sieben Schulen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet: Die Ernst-Moritz-Arndt-Realschule Kreuztal erhielt das SIEGEL kürzlich zum ersten Mal. Die übrigen Schulen überzeugten die Jury im Rahmen des Rezertifizierungsprozesses und wurden damit bereits zum zweiten Mal geehrt: die Carl-Kraemer-Realschule Hilchenbach, die Max von der Grün-Förderschule Olpe sowie das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung des Kreises Siegen-Wittgenstein für seinen Bildungsgang der zweijährigen Höheren Handelsschule, Siegen.

Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. haben seit letztem Winter sieben Schulen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet: Die Ernst-Moritz-Arndt-Realschule Kreuztal erhielt das SIEGEL kürzlich zum ersten Mal.

Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. haben seit letztem Winter sieben Schulen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet: Die Ernst-Moritz-Arndt-Realschule Kreuztal erhielt das SIEGEL kürzlich zum ersten Mal.

Aktuell verfügen damit 11 Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe über dieses Zertifikat, das drei Jahre Gültigkeit hat. Zwar konnten sich seit 2012 insgesamt sogar 19 Schulen über diese Auszeichnung freuen. Aufgrund von Schulschließungen und der nach drei Jahren notwendigen Rezertifizierung hat sich die Zahl der derzeit bestehenden SIEGEL-Schulen jedoch reduziert.

„Mit dem Berufswahl-SIEGEL haben wir auch diesmal wieder Schulen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise um Ideen und Qualität rund um die Berufsorientierung bemühen. Davon profitieren nicht nur die jeweiligen Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Qualitätsentwicklung an den Schulen in Sachen Berufswahlvorbereitung im Allgemeinen“, betonte Timm Bendinger, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, bei der Übergabe des SIEGEL-Zertifikates.

„In den weiterführenden Schulen in unserer Region sind viele gute Ansätze in Sachen Berufswahlorientierung vorhanden. Das haben die aktuellen Bewerbungen wieder einmal deutlich gezeigt. Diese Ansätze gilt es, in Zukunft strukturiert auszubauen und nachhaltig weiterzuentwickeln. Das ist im Kern auch das eigentliche Ziel des Berufswahl-SIEGELs. Das SIEGEL soll deshalb für die Schulen auch eine Motivation sein, sich weiterhin auf diesem wichtigen Feld zu betätigen und mit den Erkenntnissen des jetzt abgeschlossenen Verfahrens das bereits Vorhandene zu verbessern und den erfolgreichen Weg engagiert weiterzugehen. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen als Träger des Berufswahl-SIEGELs in unserer Region, aber auch als Organisation junger Unternehmer/innen und Führungskräfte, werden sie dabei auch in Zukunft gerne unterstützen“, ergänzte Projektleiterin Gesine Westhäuser.

Das Bewerbungsverfahren ist zweistufig: Zunächst wertet eine neutrale Jury, in der u. a. erfahrene Pädagogen, Vertreter der Kreishandwerkerschaft, der Agentur für Arbeit und des DGB sowie aus Unternehmen und Arbeitgeberverbänden mitwirken, die schriftlichen Bewerbungen aus. Bei einem positiven Gesamteindruck besucht die Jury im nächsten Schritt die Schule im Rahmen eines halbtägigen Audits und gewinnt vor Ort praktische Einblicke in die Umsetzung der Berufswahlorientierung.

Allen SIEGEL-Schulen gemeinsam ist ein vielseitiges, ideenreiches Angebot an berufsorientierenden Projekten und Veranstaltungen, die in der Summe ein durchgehendes, schlüssiges Konzept ab Klasse 5 darstellen. Ebenso ist eine bunte Mischung von Partnerunternehmen im Rahmen von Kursen und Projekten präsent und macht Berufe erfahrbar. Ein paar Schlaglichter auf das, was die Jury an den im Juli ausgezeichneten Schulen an herausgehobenem Engagement wahrgenommen hat:

Die Schüler der Ernst-Moritz-Arndt-Realschule Kreuztal probieren in der Klasse 7 im „Aus- und Weiterbildungszentrum Bau“ verschiedene Handwerke aus und lernen im weiteren Verlauf durch die Kooperationsunternehmen technische Berufsbilder praktisch kennen. Innovativ ist ebenso das neuste Projekt „Firmengründung“, dem sich die Jugendlichen der Klasse 9 gemeinsam mit einem Jungunternehmer widmen.

Die Max von der Grün-Förderschule Olpe hat die Bandbreite an Kooperationsbetrieben erweitert und die Betreuung der Schüler im Bereich der Ergotherapie am Arbeitsplatz intensiviert. Die Einführung von StArk (StArk = Strukturierte Arbeitskisten) fördert zudem durch einfache Montagetätigkeiten die motorischen Fähigkeiten der Kinder.

Die Schüler der Carl-Kraemer-Realschule Hilchenbach profitieren von dem neuen Projekt „Brücken bauen“ mit dem Seniorenheim Helberhausen und dem Ausbau der Elternarbeit in Klasse 9. Für mehr Systematik und Verbindlichkeit sorgen außerdem das neue einheitliche Curriculum im Bereich Berufswahlvorbereitung sowie neue Evaluationsbögen für Maßnahmen.

Die Höhere Handelsschule des Berufskollegs erweiterte ihr Angebot um ein Auslandspraktikum, ein Bewerbungsprojekt mit der Wirtschaftsfachschule sowie um persönlichkeitsbildende Elemente während der Studienfahrt.

Im Herbst 2016 beginnt eine neue Bewerbungsrunde für das Berufswahl-SIEGEL, an der alle weiterführenden Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe teilnehmen können. Außerdem startet nach den Sommerferien die Rezertifizierungsphase für die Schulen, die in 2014 das SIEGEL erhalten haben.

Smart Film Safari 2015/16

Das Netzwerk Berufswahl-SIEGEL sucht hier die besten Ideen für einen Film zum Thema „Warum es cool ist, an einer SIEGEL-Schule  zu sein“.

Der Wettbewerb richtet sich ausschließlich an zertifizierte SIEGEL-Schulen:

Mitmachen können Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 von SIEGEL-Schulen, die mit einer Lehrkraft ein Team bilden (max. 4 Schülerinnen und Schüler pro Team). Die Zahl der Teams pro Schule ist NICHT begrenzt.

Technische Voraussetzung ist ein Smart Phone mit herausnehmbarer Speicherkarte oder ein iPhone mit Adapterkabel für den Dreh und das anschließende Überspielen des Films.

Zeitplan:

Wettbewerbsbeitrag einreichen bis zum 29. Februar 2016: Vorstellung der Idee in einem 2-minütigen Videoclip.

Auswahl der Gewinner-Teams im März 2016 – pro Bundesland wird ein Team ausgewählt.

Dreharbeiten von April bis Mai 2016: Die Gewinner-Teams werden mit einem Filmprofi den Videoclip an ihrer Schule umsetzen.

Bundesfinale in Berlin am 29. September 2016: Die 14 Sieger-Teams kommen nach Berlin ins Finale. Ihre Videoclips werden beim 2. bundesweiten Netzwerktag Berufswahl-SIEGEL gezeigt und der Bundessieger gekürt.

Hier können Sie sich ebenfalls über den Wettbewerb informieren:

Homepage des Netzwerk Berufswahl-SIEGEL: www.netzwerk-berufswahlsiegel.de

Erster bundesweiter Netzwerktag: Berufswahl-SIEGEL steht für herausragende Qualität in der Berufsorientierung

10. September 2015. Rund 200 Vertreter von Schulen und ihren Kooperationspartnern haben sich am ersten bundesweiten Netzwerktag des Berufswahl-SIEGELs beteiligt. Das Berufswahl-SIEGEL steht für herausragende Qualität in der Berufs- und Studienorientierung an Schulen.

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer, Schirmherr des Berufswahl-SIEGELs, erklärt: „Eine systematische und praxisnahe Berufsorientierung an den Schulen bringt wertvolle Chancen für eine erfolgreiche Zukunft in der Arbeitswelt. Es kann nicht sein, dass ein Viertel der Ausbildungsverträge vorzeitig aufgelöst wird und ein Drittel der Studierenden die Hochschule ohne Abschluss verlassen. Eine nachhaltige und praxisnahe Berufsorientierung kann das verhindern. Mit dem SIEGEL stellen wir Schulen mit exzellenter Berufsorientierung heraus.“

Raimund Becker, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit (BA), ergänzt: „Die Berufswahl ist eine wichtige Entscheidung im Leben junger Menschen. Mit der Berufsorientierung wollen wir den Übergang zwischen Schule und Beruf so verbessern, dass ihn alle Jugendlichen gut meistern können. Die beste Grundlage dafür bildet eine umfassende und realitätsnahe Berufsorientierung in der Schule. Denn wer einen breiten Überblick über die Berufswahlmöglichkeiten hat, seine Stärken und Schwächen, aber auch die betriebliche Realität des jeweiligen Berufes im Vorfeld kennt, kann den Übergang von der Schule zur erfolgreichen Ausbildung meistern. Darauf legt die BA mit ihren Beratungsfachkräften ebenso wie das Netzwerk ‚Berufswahl-SIEGEL‘ den Fokus. Deshalb unterstützt die BA als Förderpartner das Netzwerk ‚Berufswahl-SIEGEL‘ und engagiert sich bei der Entwicklung von bundesweit einheitlichen Qualitätsstandards in der Berufsorientierung.“

Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen und Schirmherrin des Berufswahl-SIEGELs in ihrem Bundesland, sagt: „Die Netzwerk-Schulen zeigen eindrucksvoll, wie die Berufs- und Studienorientierung in der Praxis aussehen kann. Wer nach guten Beispielen für die schulische Praxis sucht, wird hier fündig. Nordrhein-Westfalen setzt sich dafür ein, Schülerinnen und Schülern den Übergang von der Schule in Beruf und Studium zu erleichtern. Als erstes Flächenland haben wir in NRW damit begonnen, ein landesweit einheitliches Übergangssystem mit einer verpflichtenden Berufs- und Studienorientierung für alle Schülerinnen und Schüler aufzubauen. Unser Motto lautet: Kein Abschluss ohne Anschluss.“

Das Bundesnetzwerk Berufswahl-SIEGEL wird von SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland betreut, das von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln getragen wird. Es wird von der Bundesagentur für Arbeit sowie der Siemens AG gefördert. Ziel des Netzwerkstages ist es, dass Schulen ihre guten Ideen miteinander austauschen und voneinander lernen.

Drei Schulen in Siegen-Wittgenstein mit dem Berufswahl-SIEGEL 2015 ausgezeichnet

Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. haben 2015 drei Schulen aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet. Damit steigt die Zahl der SIEGEL-Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe auf nunmehr 18. In diesem Jahr geht das SIEGEL, das drei Jahre Gültigkeit hat, an die Freie christliche Schule Siegen, die Clara-Schumann-Gesamtschule in Kreuztal und an die neue Gemeinschaftsschule Burbach für die Jahrgänge 5 bis 8.

Clara Schumann Gesamtschule in Kreuztal

Clara Schumann Gesamtschule in Kreuztal

„Mit dem Berufswahl-SIEGEL haben wir auch diesmal wieder Schulen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise um Ideen und Qualität rund um die Berufsorientierung bemühen. Davon profitieren nicht nur die jeweiligen Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Qualitätsentwicklung an den Schulen in Sachen Berufswahlvorbereitung im Allgemeinen“, betonte Timm Bendinger, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, bei der Übergabe des SIEGEL-Zertifikates.

Freie Christliche Schule in Siegen

Freie Christliche Schule in Siegen

„In den weiterführenden Schulen in unserer Region sind viele gute Ansätze in Sachen Berufswahlorientierung vorhanden. Das haben die aktuellen Bewerbungen wieder einmal deutlich gezeigt. Diese Ansätze gilt es, in Zukunft strukturiert auszubauen und nachhaltig weiterzuentwickeln. Das ist im Kern auch das eigentliche Ziel des Berufswahl-SIEGELs. Das SIEGEL soll deshalb für die Schulen auch eine Motivation sein, sich weiterhin auf diesem wichtigen Feld zu betätigen und mit den Erkenntnissen des jetzt abgeschlossenen Verfahrens das bereits Vorhandene zu verbessern und den erfolgreichen Weg engagiert weiterzugehen. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen als Träger des Berufswahl-SIEGELs in unserer Region, aber auch als Organisation junger Unternehmer/innen und Führungskräfte, werden sie dabei auch in Zukunft gerne unterstützen“, ergänzte Projektleiterin Gesine Westhäuser.

Gemeinschaftsschule Burbach

Gemeinschaftsschule Burbach

Insgesamt bewarben sich in der vierten SIEGEL-Runde vier weiterführende Schulen um die Auszeichnung. Nach der Auswertung der eingereichten schriftlichen Unterlagen durch eine neutrale Jury, in der u. a. erfahrene Pädagogen, Vertreter der Kreishandwerkerschaft, der Agentur für Arbeit und des DGB sowie aus Unternehmen und Arbeitgeberverbänden mitwirkten, und einem anschließenden Audit vor Ort erhielten die drei genannten Schulen das Berufswahl-SIEGEL.

Allen SIEGEL-Schulen gemeinsam ist ein vielseitiges, ideenreiches Angebot an berufsorientierenden Projekten und Veranstaltungen, die in der Summe ein durchgehendes, schlüssiges Konzept ab Klasse 5 darstellen. Ebenso ist eine bunte Mischung von Partnerunternehmen im Rahmen von Kursen und Projekten präsent und macht Berufe erfahrbar. Ein paar Schlaglichter auf das, was die Jury an den jetzt ausgezeichneten Schulen an herausgehobenem Engagement wahrgenommen hat: Bei der Gemeinschaftsschule Burbach absolviert z.B. jeder Schüler bereits ab Klasse 5 ein Praktikum. Auf dem jährlich stattfindenden „Markt der Möglichkeiten“ lassen die Kinder und Jugendlichen ihre Mitschüler an den Erfahrungen teilhaben. Die Clara-Schumann-Gesamtschule Kreuztal bietet ihren Schülern u.a. ein breites Angebot an berufsorientierenden Maßnahmen rund um naturwissenschaftliche Fächer – angefangen bei der MINT-Profilklasse 5 bis hin zum Förderinstrument MINToring für Oberstufenschüler. Jährlich findet zudem eine eigene Berufs- und Studienbörse statt. Die Freie christliche Schule Siegen baut wiederum durch zahlreiche verhaltensbezogene Trainingsfelder, z.B. Lernstudios und Kompetenzkurse gezielt die Stärken der Schüler aus, die bereits ab Klasse 6 in einem sog. „Gut-Buch“ Nachweise über positive Fähigkeiten und Verhalten führen.

Im Herbst 2015 beginnt eine neue Bewerbungsrunde für das Berufswahl-SIEGEL, an der alle weiterführenden Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe teilnehmen können. Außerdem beginnt nach den Sommerferien die Bewerbungsphase für das Rezertifizierungsverfahren nach drei Jahren.

Neue Bewerbungsrunde für das Berufswahl-SIEGEL eröffnet

Siegen/Olpe, 24. November 2014. Bislang sind fünfzehn weiterführende Schulen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe für ihre herausragende Berufswahlorientierung von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet worden. Ab heute können sich weitere Schulen aus der Region für das bundesweit einmalige Qualitätszertifikat bewerben. Gleichzeitig beginnt für die Schulen, die vor drei Jahren als erste das SIEGEL erhalten haben, die erste Re-Zertifizierungsrunde, denn das Berufswahl-SIEGEL ist eine Auszeichnung auf Zeit.

„Wir hoffen, dass durch die guten Beispiele aus den ersten Runden weitere Schulen motiviert werden, sich für das Berufswahl-SIEGEL zu bewerben. Die Bewerbungsunterlagen können von unserer Internetseite www.berufswahlsiegel.org heruntergeladen werden. Bewerbungsschluss ist der 13. Februar 2015“, erläutert Gesine Westhäuser von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen. Die Schulen, die für eine Re-Zertifizierung anstehen, erhalten die dafür notwendigen Unterlagen direkt zugeschickt.

„Das Bewerbungsverfahren läuft in beiden Fällen in zwei Stufen ab. Zunächst müssen die teilnehmenden Schulen einen Kriterienkatalog etwa zu Themen und Projekten über die Wirtschafts-, Arbeits- und Berufswelt in Unterricht und Schule, beantworten. Die Auswertung erfolgt durch eine unabhängige Jury. Fällt das jeweilige Ergebnis positiv aus, findet danach eine weitere Auditierung vor Ort in der Schule statt. Wird auch diese Runde gemeistert, erfolgt am Ende im Sommer 2015 die Verleihung des Berufswahl-SIEGELs.

Neben den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, einem Zusammenschluss junger Unternehmer und angestellter Führungskräfte arbeiten in der Jury u. a. erfahrene Pädagogen, Vertreter der Agentur für Arbeit, der Kreishandwerkerschaft, der IHK Siegen, der IG Metall und des DGB sowie aus Unternehmen und Arbeitgeberverbänden mit.

„Das Berufswahl-SIEGEL wird nach bundesweit einheitlichen Kriterien vergeben. Es hat dadurch einen sehr hohen Stellenwert und eine besondere Aussagekraft in Bezug auf die Qualität der Berufswahlorientierung an weiterführenden Schulen. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen unterstützen dieses Projekt, weil davon nicht nur die Schulen profitieren, sondern vor allem die Schülerinnen und Schüler, die besser auf ihre Berufswahl vorbereitet werden“, so Gesine Westhäuser.

2014 geht das Berufswahl-SIEGEL an das Städtische Gymnasium Bad Laasphe.

siegelvergabe-webDie Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. haben in diesem Jahr eine Schule aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe mit dem im Jahr 2000 von der Bertelsmann-Stiftung entwickelten Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet. 2012 und 2013 erhielten bereits vierzehn Schulen das Zertifikat für eine herausragende Berufsorientierung. 2014 geht das SIEGEL, das drei Jahre Gültigkeit hat, an das Städtische Gymnasium Bad Laasphe.

„Mit dem Berufswahl-SIEGEL möchten wir einen Wettbewerb um Ideen und Qualität rund um die Berufsorientierung in heimischen Schulen anregen. Davon profitieren nicht nur unmittelbar die Schülerinnen und Schülern, sondern auch die Qualitätsentwicklung an den Schulen in Sachen Berufswahlvorbereitung“, betonte Fabian Kapp, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, bei der Übergabe des SIEGEL-Zertifikates in der Aula des Städtischen Gymnasiums in Bad Laasphe.

„Wie wir anhand der Bewerbungen feststellen konnten, sind in den weiterführenden Schulen in unserer Region viele gute Ansätze in Sachen Berufswahlorientierung vorhanden. Diese gilt es in Zukunft, strukturiert auszubauen und nachhaltig weiter zu entwickeln. Das ist im Kern auch das eigentliche Ziel des Berufswahl-SIEGELs. Das SIEGEL soll deshalb für die  Schulen auch eine Motivation sein, sich weiterhin auf diesem wichtigen Feld zu betätigen und mit den Erkenntnissen des jetzt abgeschlossenen Verfahrens das bereits Vorhandene zu verbessern und den erfolgreichen Weg engagiert weiter zu gehen. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen als Träger des Berufswahl-SIEGELs in unserer Region, aber auch als Organisation junger Unternehmer/innen und Führungskräfte, werden sie dabei auch in Zukunft gerne unterstützen“, ergänzte Projektleiterin Gesine Westhäuser.

Insgesamt bewarben sich in der dritten SIEGEL-Runde zwei weiterführende Schulen um die Auszeichnung. Nach der Auswertung der eingereichten schriftlichen Unterlagen durch eine neutrale Jury, in der u. a. erfahrene Pädagogen, Vertreter der Kreishandwerkerschaft, der Agentur für Arbeit und des DGB sowie aus Unternehmen und Arbeitgeberverbänden mitwirkten, und einem anschließenden Audit vor Ort, erhielt das Städtische Gymnasium Bad Laasphe das Berufswahl-SIEGEL.Im Herbst 2014 beginnt eine neue Bewerbungsrunde für das Berufswahl-SIEGEL, an der alle weiterführenden Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe teilnehmen können. Außerdem starten die ersten SIEGEL-Schulen nach drei Jahren in die Rezertifizierung. Über den konkreten Starttermin des Verfahrens werden die Schulen rechtzeitig informiert, u. a. auch über die Internetseite des Berufswahl-SIEGELs: www. berufswahlsiegel.org

Vier weitere Schulen wurden mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet

Wirtschaftsjunioren Südwestfalen bescheinigten herausragende Berufsorientierung

siegelvergabe2013Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. haben 2013 vier weitere Schulen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe mit dem im Jahre 2000 von der Bertelsmann-Stiftung entwickelten Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr erhielten bereits zehn Schulen das SIEGEL.

„Mit dem Berufswahl-SIEGEL möchten wir einen Wettbewerb um Ideen und Qualität rund um die Berufsorientierung in heimischen Schulen anregen. Davon profitieren nicht nur unmittelbar die Schülerinnen und Schülern, sondern auch die Qualitätsentwicklung an den Schulen in Sachen Berufswahlvorbereitung“, betonte Markus Weber, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, bei der Übergabe der SIEGEL-Zertifikate in den Räumen der SIEGENIA-AUBI KG in Wilnsdorf.

„Wie wir anhand der Bewerbungen feststellen konnten, sind in den weiterführenden Schulen in unserer Region viele gute Ansätze in Sachen Berufswahlorientierung vorhanden. Diese gilt es in Zukunft, strukturiert auszubauen und nachhaltig weiter zu entwickeln. Das ist im Kern auch das eigentliche Ziel des Berufswahl-SIEGELs. Das SIEGEL soll deshalb für die  Schulen auch eine Motivation sein, sich weiterhin auf diesem wichtigen Feld zu betätigen und mit den Erkenntnissen des jetzt abgeschlossenen Verfahrens das bereits Vorhandene zu verbessern und den erfolgreichen Weg engagiert weiter zu gehen. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen als Träger des Berufswahl-SIEGELs in unserer Region, aber auch als Organisation junger Unternehmer/innen und Führungskräfte, werden sie dabei auch in Zukunft gerne unterstützen“, ergänzte Projektleiterin Gesine Westhäuser.

Insgesamt bewarben sich in der zweiten SIEGEL-Runde fünf weiterführende Schulen um diese Auszeichnung. Nach der Auswertung der eingereichten schriftlichen Unterlagen durch eine neutrale Jury, in der u. a. erfahrene Pädagogen, Vertreter der Kreishandwerkerschaft, der Agentur für Arbeit und des DGB sowie aus Unternehmen und Arbeitgeberverbänden mitwirkten, und einem anschließenden Audit vor Ort, erhielten vier Schulen das Berufswahl-SIEGEL für die kommenden drei Jahre. Folgende Schulen wurden ausgezeichnet: die Albert-Schweitzer-Schule, Attendorn; der Bildungsgang „Höhere Handelsschule“ am Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung des Kreises Siegen-Wittgenstein, Siegen; die Max von der Grün-Schule, Olpe und die Carl-Kraemer-Realschule, Hilchenbach.

Im Herbst 2013 beginnt eine neue Bewerbungsrunde für das Berufswahl-SIEGEL, an der alle weiterführenden Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe teilnehmen können. Über den konkreten Starttermin des Verfahrens werden die Schulen rechtzeitig informiert, u. a. auch über die Internetseite des Berufswahl-SIEGELs: www. berufswahlsiegel.org.

Zweite Bewerbungsrunde für das Berufswahl-SIEGEL gestartet

Siegen/Olpe, 7. November 2012. Nachdem in der ersten Runde des Berufswahl-SIEGELs zehn weiterführende Schulen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen für eine herausragende Berufswahlorientierung ausgezeichnet wurden, ist jetzt der Startschuss für die zweite Vergabe-Runde gefallen. Erneut können sich weiterführende Schulen aus der Region für das bundesweit einmalige Qualitätszertifikat bewerben.

„Wir hoffen, dass durch die guten Beispiele aus der ersten Runde weitere Schulen motiviert werden, sich für das Berufswahl-SIEGEL zu bewerben. Die Bewerbungsunterlagen können von unserer Internetseite www.berufswahlsiegel.org heruntergeladen werden. Bewerbungsschluss ist der 25. Januar 2013“, betont Gesine Westhäuser von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen.

Das Bewerbungsverfahren läuft in zwei Stufen ab. Zunächst müssen die teilnehmenden Schulen einen Kriterienkatalog etwa zu Themen und Projekten über die Wirtschafts-, Arbeits- und Berufswelt in Unterricht und Schule, beantworten. Die Auswertung erfolgt durch eine unabhängige Jury. Fällt das jeweilige Ergebnis positiv aus, findet danach eine weitere Auditierung vor Ort in der Schule statt. Wird auch diese Runde gemeistert, erfolgt am Ende im Sommer 2013 die Verleihung des Berufswahl-SIEGELs.

Neben den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, einem Zusammenschluss junger Unternehmer und angestellter Führungskräfte arbeiten in der Jury u. a. erfahrene Pädagogen, Vertreter der Agentur für Arbeit, der Kreishandwerkerschaft, der IHK Siegen, der IG Metall und des DGB sowie aus Unternehmen und Arbeitgeberverbänden mit.

„Mit dem im Jahre 2000 von der Bertelsmann-Stiftung entwickelten Berufswahl-SIEGEL wollen wir Schulen besonders würdigen, die eine herausragende Arbeit und Profilbildung im Bereich der Berufsorientierung aufzuweisen haben“, so Gesine Westhäuser weiter. Bundesweit gibt es bereits mehr als 2.800 SIEGEL-Schulen, darunter über 400 in NRW und seit diesem Jahr auch jeweils fünf im Kreis Siegen-Wittgenstein und im Kreis Olpe.

Berufswahl-SIEGEL 2012 verliehen
Zehn Schulen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe wurden ausgezeichnet

siegelschulen2012Siegen/Olpe, 4. Juli 2012. Kurz vor den Ferien bekamen heute in Lennestadt zehn Schulen ein besonderes „Zeugnis“ ausgestellt,  Note „Sehr gut“. Sie erhalten für herausragenden Arbeit und Profilbildung im Bereich der Berufsorientierung das sogenannte „Berufswahl-SIEGEL“. Verliehen wird es von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen. Sie haben das im Jahr 2000 von der Bertelsmann-Stiftung entwickelte Berufswahl-SIEGEL für die Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe eingeführt. Bundesweit gibt es bereits rund 3.000 Schulen, darunter über 400 in NRW, die mit dieser Auszeichnung glänzen können. In Südwestfalen gehören ab heute auch die Anne-Frank-Schule Meggen, die Ganztagshauptschule der Stadt Lennestadt, die LWL Förderschule Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation Olpe, die Geschwister-Scholl-Schule Siegen, die Ganztagshauptschule Haardter-Berg Siegen, die GTHS Olpe (Hakemicke), die Ludwig-zu-Sayn-Wittgenstein-Schule Hauptschule der Stadt Bad Berleburg, die Gemeinschaftshauptschule Kirchhundem, die Janusz Korczak Schule Grevenbrück, das Johannes-Althusius-Gymnasium Bad Berleburg und die Hauptschule Winchenbach Siegen dazu.

„Sie können stolz darauf sein, zu den ersten zehn Schulen zu gehören, die diese besondere Auszeichnung erhalten“, beglückwünschte Dirk Helmes, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, die Schulen. „Sie können nun mit dem Berufswahl-SIEGEL für drei Jahre werben und zeigen, dass die Schülerinnen und Schüler bei Ihnen optimal auf die Frage, was nach der Schule kommt, vorbereitet werden“, so Helmes in seiner Laudatio weiter.

Bis zur Verleihung mussten die Schulen in einem anspruchsvollen Verfahren unter Beweis stellen, dass sie tatsächlich deutlich mehr als dass in den Lehrplänen geforderte für die Berufsorientierung leisten. Nach der formalisierten Bewertung, die mit einem Punktesystem bewertet wurde, kamen von 20 Schulen noch 13 in das sogenannte „Audit“. Hier prüfte eine mehrköpfige Jury die Bewertung und die Umstände vor Ort sehr genau. Dabei kamen nicht nur Lehrerinnen und Lehrer zu Wort, sondern auch die Schülerschaft, ehemalige Schülerinnen und Schüler sowie Eltern wurden befragt.

Unter der Federführung der Wirtschaftsjunioren wirkten erfahrene Pädagogen, Vertreter der Agentur für Arbeit, der Kreishandwerkerschaft, der IHK Siegen, der IG Metall und des DGB sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen und Arbeitgeberverbänden mit. „Besonderer Dank gilt dabei Schulrat Walter Sidenstein, der das Projekt von Anfang an begleitet hat“, so Helmes.

Der Übergang von der Schule in die Arbeitswelt ist für viele junge Menschen eine schwierige Etappe in ihrem Leben. Angesichts des demographischen Wandels und der Globalisierung der Märkte und durch veränderte Anforderungen an Qualifikation und Kompetenzen wird der Einstieg für viele Jugendliche zunehmend zum Problem. Ein wichtiger Baustein

für einen gelungenen Übergang ist dabei die erfolgreiche berufliche Orientierung der Jugendlichen. Gute Schulprojekte erfüllen hier eine wichtige Funktion.

Im kommenden Jahr soll es auf jeden Fall eine Neuauflage des Berufswahl-SIEGELS geben. Auch Schulen, die in der ersten Runde nicht erfolgreich waren, können sich dann wieder bewerben.

Das Siegel selbst wurde von Auszubildenden der Deutsche Edelstahlwerke GmbH gefertigt.

Schreibe einen Kommentar