Aktuelles

Berufswahl-SIEGEL 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen des bundesweiten Netzwerkes „Berufswahl-SIEGEL“ unter Regie von SCHULE WIRTSCHAFT Deutschland  verleiht eine fachkundige Jury seit 2012 dieses Gütesiegel an Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe.

Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen haben die Verantwortung und zentrale Koordination für dieses zukunftsweisende Projekt übernommen. Gemeinsam mit geschulten Vertretern unterschiedlicher Unternehmen und Verbände, die über Erfahrungen im Bereich der Berufswahlorientierung und Berufsbildung verfügen, möchten sie den Schulen einen möglichen Einstieg in die Qualitätsentwicklung aufzeigen.

Das Berufswahl-SIEGEL zeichnet Schulen aus, die sich hinsichtlich der Berufs- und Studienwahlorientierung herausragend engagieren. Für die Dauer von drei Jahren darf sich die Schule als SIEGEL-Schule bezeichnen und mit dem Gütesiegel werben. Danach muss sie sich rezertifizieren lassen, um Kontinuität und Nachhaltigkeit zu beweisen.

Das Gütesiegel möchte die berufliche Orientierung von Schülerinnen und Schülern verbessern und die Zusammenarbeit zwischen Schule und externen Partnern fördern. Es schafft Transparenz in der Qualität von schulischen und außerschulischen Maßnahmen nach innen und außen und regt zum Wettbewerb um Ideen und Qualität an.

Als Schule erhalten Sie die Chance, Ihre Maßnahmen im Bereich der Berufswahlorientierung einem kritischen Blick von außen zu unterziehen. Die Rückmeldung zu positiv wahrgenommenen Aktivitäten und zu verbesserungswürdigen Aspekten hilft Ihnen, Ihre Angebote für Schülerinnen und Schüler einem kontinuierlichen Prozess der Qualitätssicherung und des Qualitätsausbaus zu unterstellen.

Zudem verschafft Ihnen das Berufswahl-SIEGEL die Möglichkeit, Ihr besonderes Engagement im Bereich der Berufswahlorientierung professionell und öffentlichkeitswirksam zu vermarkten.

Die Bewerbungsfrist ist am 3. Februar 2017 abgelaufen.

Gewinner der Smart Film Safari 2015/2016

The marvels von der GTHS Hakemicke aus Olpe in Nordrhein-Westfalen haben die Smart Film Safari 2015/2016 gewonnen. Herzlichen Glückwunsch zum Filmpreis der Smart Film Safari 2015/2016, überreicht von Milos Vukovic, Schauspieler aus der Serie „Unter Uns“.

Hier präsentieren wir Ihnen und Euch den SIEGER Film

Vier Schulen 2016 mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet

Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. haben seit letztem Winter sieben Schulen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet: Die Ernst-Moritz-Arndt-Realschule Kreuztal erhielt das SIEGEL kürzlich zum ersten Mal. Die übrigen Schulen überzeugten die Jury im Rahmen des Rezertifizierungsprozesses und wurden damit bereits zum zweiten Mal geehrt: die Carl-Kraemer-Realschule Hilchenbach, die Max von der Grün-Förderschule Olpe sowie das Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung des Kreises Siegen-Wittgenstein für seinen Bildungsgang der zweijährigen Höheren Handelsschule, Siegen.

Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. haben seit letztem Winter sieben Schulen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet: Die Ernst-Moritz-Arndt-Realschule Kreuztal erhielt das SIEGEL kürzlich zum ersten Mal.

Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. haben seit letztem Winter sieben Schulen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet: Die Ernst-Moritz-Arndt-Realschule Kreuztal erhielt das SIEGEL kürzlich zum ersten Mal.

Aktuell verfügen damit 11 Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe über dieses Zertifikat, das drei Jahre Gültigkeit hat. Zwar konnten sich seit 2012 insgesamt sogar 19 Schulen über diese Auszeichnung freuen. Aufgrund von Schulschließungen und der nach drei Jahren notwendigen Rezertifizierung hat sich die Zahl der derzeit bestehenden SIEGEL-Schulen jedoch reduziert.

„Mit dem Berufswahl-SIEGEL haben wir auch diesmal wieder Schulen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise um Ideen und Qualität rund um die Berufsorientierung bemühen. Davon profitieren nicht nur die jeweiligen Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Qualitätsentwicklung an den Schulen in Sachen Berufswahlvorbereitung im Allgemeinen“, betonte Timm Bendinger, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, bei der Übergabe des SIEGEL-Zertifikates.

„In den weiterführenden Schulen in unserer Region sind viele gute Ansätze in Sachen Berufswahlorientierung vorhanden. Das haben die aktuellen Bewerbungen wieder einmal deutlich gezeigt. Diese Ansätze gilt es, in Zukunft strukturiert auszubauen und nachhaltig weiterzuentwickeln. Das ist im Kern auch das eigentliche Ziel des Berufswahl-SIEGELs. Das SIEGEL soll deshalb für die Schulen auch eine Motivation sein, sich weiterhin auf diesem wichtigen Feld zu betätigen und mit den Erkenntnissen des jetzt abgeschlossenen Verfahrens das bereits Vorhandene zu verbessern und den erfolgreichen Weg engagiert weiterzugehen. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen als Träger des Berufswahl-SIEGELs in unserer Region, aber auch als Organisation junger Unternehmer/innen und Führungskräfte, werden sie dabei auch in Zukunft gerne unterstützen“, ergänzte Projektleiterin Gesine Westhäuser.

Das Bewerbungsverfahren ist zweistufig: Zunächst wertet eine neutrale Jury, in der u. a. erfahrene Pädagogen, Vertreter der Kreishandwerkerschaft, der Agentur für Arbeit und des DGB sowie aus Unternehmen und Arbeitgeberverbänden mitwirken, die schriftlichen Bewerbungen aus. Bei einem positiven Gesamteindruck besucht die Jury im nächsten Schritt die Schule im Rahmen eines halbtägigen Audits und gewinnt vor Ort praktische Einblicke in die Umsetzung der Berufswahlorientierung.

Allen SIEGEL-Schulen gemeinsam ist ein vielseitiges, ideenreiches Angebot an berufsorientierenden Projekten und Veranstaltungen, die in der Summe ein durchgehendes, schlüssiges Konzept ab Klasse 5 darstellen. Ebenso ist eine bunte Mischung von Partnerunternehmen im Rahmen von Kursen und Projekten präsent und macht Berufe erfahrbar. Ein paar Schlaglichter auf das, was die Jury an den im Juli ausgezeichneten Schulen an herausgehobenem Engagement wahrgenommen hat:

Die Schüler der Ernst-Moritz-Arndt-Realschule Kreuztal probieren in der Klasse 7 im „Aus- und Weiterbildungszentrum Bau“ verschiedene Handwerke aus und lernen im weiteren Verlauf durch die Kooperationsunternehmen technische Berufsbilder praktisch kennen. Innovativ ist ebenso das neuste Projekt „Firmengründung“, dem sich die Jugendlichen der Klasse 9 gemeinsam mit einem Jungunternehmer widmen.

Die Max von der Grün-Förderschule Olpe hat die Bandbreite an Kooperationsbetrieben erweitert und die Betreuung der Schüler im Bereich der Ergotherapie am Arbeitsplatz intensiviert. Die Einführung von StArk (StArk = Strukturierte Arbeitskisten) fördert zudem durch einfache Montagetätigkeiten die motorischen Fähigkeiten der Kinder.

Die Schüler der Carl-Kraemer-Realschule Hilchenbach profitieren von dem neuen Projekt „Brücken bauen“ mit dem Seniorenheim Helberhausen und dem Ausbau der Elternarbeit in Klasse 9. Für mehr Systematik und Verbindlichkeit sorgen außerdem das neue einheitliche Curriculum im Bereich Berufswahlvorbereitung sowie neue Evaluationsbögen für Maßnahmen.

Die Höhere Handelsschule des Berufskollegs erweiterte ihr Angebot um ein Auslandspraktikum, ein Bewerbungsprojekt mit der Wirtschaftsfachschule sowie um persönlichkeitsbildende Elemente während der Studienfahrt.

Im Herbst 2016 beginnt eine neue Bewerbungsrunde für das Berufswahl-SIEGEL, an der alle weiterführenden Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe teilnehmen können. Außerdem startet nach den Sommerferien die Rezertifizierungsphase für die Schulen, die in 2014 das SIEGEL erhalten haben.

Smart Film Safari 2015/16

Das Netzwerk Berufswahl-SIEGEL sucht hier die besten Ideen für einen Film zum Thema „Warum es cool ist, an einer SIEGEL-Schule  zu sein“.

Der Wettbewerb richtet sich ausschließlich an zertifizierte SIEGEL-Schulen:

Mitmachen können Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 von SIEGEL-Schulen, die mit einer Lehrkraft ein Team bilden (max. 4 Schülerinnen und Schüler pro Team). Die Zahl der Teams pro Schule ist NICHT begrenzt.

Technische Voraussetzung ist ein Smart Phone mit herausnehmbarer Speicherkarte oder ein iPhone mit Adapterkabel für den Dreh und das anschließende Überspielen des Films.

Zeitplan:

Wettbewerbsbeitrag einreichen bis zum 29. Februar 2016: Vorstellung der Idee in einem 2-minütigen Videoclip.

Auswahl der Gewinner-Teams im März 2016 – pro Bundesland wird ein Team ausgewählt.

Dreharbeiten von April bis Mai 2016: Die Gewinner-Teams werden mit einem Filmprofi den Videoclip an ihrer Schule umsetzen.

Bundesfinale in Berlin am 29. September 2016: Die 14 Sieger-Teams kommen nach Berlin ins Finale. Ihre Videoclips werden beim 2. bundesweiten Netzwerktag Berufswahl-SIEGEL gezeigt und der Bundessieger gekürt.

Hier können Sie sich ebenfalls über den Wettbewerb informieren:

Homepage des Netzwerk Berufswahl-SIEGEL: www.netzwerk-berufswahlsiegel.de

Erster bundesweiter Netzwerktag: Berufswahl-SIEGEL steht für herausragende Qualität in der Berufsorientierung

10. September 2015. Rund 200 Vertreter von Schulen und ihren Kooperationspartnern haben sich am ersten bundesweiten Netzwerktag des Berufswahl-SIEGELs beteiligt. Das Berufswahl-SIEGEL steht für herausragende Qualität in der Berufs- und Studienorientierung an Schulen.

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer, Schirmherr des Berufswahl-SIEGELs, erklärt: „Eine systematische und praxisnahe Berufsorientierung an den Schulen bringt wertvolle Chancen für eine erfolgreiche Zukunft in der Arbeitswelt. Es kann nicht sein, dass ein Viertel der Ausbildungsverträge vorzeitig aufgelöst wird und ein Drittel der Studierenden die Hochschule ohne Abschluss verlassen. Eine nachhaltige und praxisnahe Berufsorientierung kann das verhindern. Mit dem SIEGEL stellen wir Schulen mit exzellenter Berufsorientierung heraus.“

Raimund Becker, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit (BA), ergänzt: „Die Berufswahl ist eine wichtige Entscheidung im Leben junger Menschen. Mit der Berufsorientierung wollen wir den Übergang zwischen Schule und Beruf so verbessern, dass ihn alle Jugendlichen gut meistern können. Die beste Grundlage dafür bildet eine umfassende und realitätsnahe Berufsorientierung in der Schule. Denn wer einen breiten Überblick über die Berufswahlmöglichkeiten hat, seine Stärken und Schwächen, aber auch die betriebliche Realität des jeweiligen Berufes im Vorfeld kennt, kann den Übergang von der Schule zur erfolgreichen Ausbildung meistern. Darauf legt die BA mit ihren Beratungsfachkräften ebenso wie das Netzwerk ‚Berufswahl-SIEGEL‘ den Fokus. Deshalb unterstützt die BA als Förderpartner das Netzwerk ‚Berufswahl-SIEGEL‘ und engagiert sich bei der Entwicklung von bundesweit einheitlichen Qualitätsstandards in der Berufsorientierung.“

Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen und Schirmherrin des Berufswahl-SIEGELs in ihrem Bundesland, sagt: „Die Netzwerk-Schulen zeigen eindrucksvoll, wie die Berufs- und Studienorientierung in der Praxis aussehen kann. Wer nach guten Beispielen für die schulische Praxis sucht, wird hier fündig. Nordrhein-Westfalen setzt sich dafür ein, Schülerinnen und Schülern den Übergang von der Schule in Beruf und Studium zu erleichtern. Als erstes Flächenland haben wir in NRW damit begonnen, ein landesweit einheitliches Übergangssystem mit einer verpflichtenden Berufs- und Studienorientierung für alle Schülerinnen und Schüler aufzubauen. Unser Motto lautet: Kein Abschluss ohne Anschluss.“

Das Bundesnetzwerk Berufswahl-SIEGEL wird von SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland betreut, das von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln getragen wird. Es wird von der Bundesagentur für Arbeit sowie der Siemens AG gefördert. Ziel des Netzwerkstages ist es, dass Schulen ihre guten Ideen miteinander austauschen und voneinander lernen.

Drei Schulen in Siegen-Wittgenstein mit dem Berufswahl-SIEGEL 2015 ausgezeichnet

Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. haben 2015 drei Schulen aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet. Damit steigt die Zahl der SIEGEL-Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe auf nunmehr 18. In diesem Jahr geht das SIEGEL, das drei Jahre Gültigkeit hat, an die Freie christliche Schule Siegen, die Clara-Schumann-Gesamtschule in Kreuztal und an die neue Gemeinschaftsschule Burbach für die Jahrgänge 5 bis 8.

Clara Schumann Gesamtschule in Kreuztal

Clara Schumann Gesamtschule in Kreuztal

„Mit dem Berufswahl-SIEGEL haben wir auch diesmal wieder Schulen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise um Ideen und Qualität rund um die Berufsorientierung bemühen. Davon profitieren nicht nur die jeweiligen Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Qualitätsentwicklung an den Schulen in Sachen Berufswahlvorbereitung im Allgemeinen“, betonte Timm Bendinger, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, bei der Übergabe des SIEGEL-Zertifikates.

Freie Christliche Schule in Siegen

Freie Christliche Schule in Siegen

„In den weiterführenden Schulen in unserer Region sind viele gute Ansätze in Sachen Berufswahlorientierung vorhanden. Das haben die aktuellen Bewerbungen wieder einmal deutlich gezeigt. Diese Ansätze gilt es, in Zukunft strukturiert auszubauen und nachhaltig weiterzuentwickeln. Das ist im Kern auch das eigentliche Ziel des Berufswahl-SIEGELs. Das SIEGEL soll deshalb für die Schulen auch eine Motivation sein, sich weiterhin auf diesem wichtigen Feld zu betätigen und mit den Erkenntnissen des jetzt abgeschlossenen Verfahrens das bereits Vorhandene zu verbessern und den erfolgreichen Weg engagiert weiterzugehen. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen als Träger des Berufswahl-SIEGELs in unserer Region, aber auch als Organisation junger Unternehmer/innen und Führungskräfte, werden sie dabei auch in Zukunft gerne unterstützen“, ergänzte Projektleiterin Gesine Westhäuser.

Gemeinschaftsschule Burbach

Gemeinschaftsschule Burbach

Insgesamt bewarben sich in der vierten SIEGEL-Runde vier weiterführende Schulen um die Auszeichnung. Nach der Auswertung der eingereichten schriftlichen Unterlagen durch eine neutrale Jury, in der u. a. erfahrene Pädagogen, Vertreter der Kreishandwerkerschaft, der Agentur für Arbeit und des DGB sowie aus Unternehmen und Arbeitgeberverbänden mitwirkten, und einem anschließenden Audit vor Ort erhielten die drei genannten Schulen das Berufswahl-SIEGEL.

Allen SIEGEL-Schulen gemeinsam ist ein vielseitiges, ideenreiches Angebot an berufsorientierenden Projekten und Veranstaltungen, die in der Summe ein durchgehendes, schlüssiges Konzept ab Klasse 5 darstellen. Ebenso ist eine bunte Mischung von Partnerunternehmen im Rahmen von Kursen und Projekten präsent und macht Berufe erfahrbar. Ein paar Schlaglichter auf das, was die Jury an den jetzt ausgezeichneten Schulen an herausgehobenem Engagement wahrgenommen hat: Bei der Gemeinschaftsschule Burbach absolviert z.B. jeder Schüler bereits ab Klasse 5 ein Praktikum. Auf dem jährlich stattfindenden „Markt der Möglichkeiten“ lassen die Kinder und Jugendlichen ihre Mitschüler an den Erfahrungen teilhaben. Die Clara-Schumann-Gesamtschule Kreuztal bietet ihren Schülern u.a. ein breites Angebot an berufsorientierenden Maßnahmen rund um naturwissenschaftliche Fächer – angefangen bei der MINT-Profilklasse 5 bis hin zum Förderinstrument MINToring für Oberstufenschüler. Jährlich findet zudem eine eigene Berufs- und Studienbörse statt. Die Freie christliche Schule Siegen baut wiederum durch zahlreiche verhaltensbezogene Trainingsfelder, z.B. Lernstudios und Kompetenzkurse gezielt die Stärken der Schüler aus, die bereits ab Klasse 6 in einem sog. „Gut-Buch“ Nachweise über positive Fähigkeiten und Verhalten führen.

Im Herbst 2015 beginnt eine neue Bewerbungsrunde für das Berufswahl-SIEGEL, an der alle weiterführenden Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe teilnehmen können. Außerdem beginnt nach den Sommerferien die Bewerbungsphase für das Rezertifizierungsverfahren nach drei Jahren.

Neue Bewerbungsrunde für das Berufswahl-SIEGEL eröffnet

Siegen/Olpe, 24. November 2014. Bislang sind fünfzehn weiterführende Schulen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe für ihre herausragende Berufswahlorientierung von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet worden. Ab heute können sich weitere Schulen aus der Region für das bundesweit einmalige Qualitätszertifikat bewerben. Gleichzeitig beginnt für die Schulen, die vor drei Jahren als erste das SIEGEL erhalten haben, die erste Re-Zertifizierungsrunde, denn das Berufswahl-SIEGEL ist eine Auszeichnung auf Zeit.

„Wir hoffen, dass durch die guten Beispiele aus den ersten Runden weitere Schulen motiviert werden, sich für das Berufswahl-SIEGEL zu bewerben. Die Bewerbungsunterlagen können von unserer Internetseite www.berufswahlsiegel.org heruntergeladen werden. Bewerbungsschluss ist der 13. Februar 2015“, erläutert Gesine Westhäuser von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen. Die Schulen, die für eine Re-Zertifizierung anstehen, erhalten die dafür notwendigen Unterlagen direkt zugeschickt.

„Das Bewerbungsverfahren läuft in beiden Fällen in zwei Stufen ab. Zunächst müssen die teilnehmenden Schulen einen Kriterienkatalog etwa zu Themen und Projekten über die Wirtschafts-, Arbeits- und Berufswelt in Unterricht und Schule, beantworten. Die Auswertung erfolgt durch eine unabhängige Jury. Fällt das jeweilige Ergebnis positiv aus, findet danach eine weitere Auditierung vor Ort in der Schule statt. Wird auch diese Runde gemeistert, erfolgt am Ende im Sommer 2015 die Verleihung des Berufswahl-SIEGELs.

Neben den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, einem Zusammenschluss junger Unternehmer und angestellter Führungskräfte arbeiten in der Jury u. a. erfahrene Pädagogen, Vertreter der Agentur für Arbeit, der Kreishandwerkerschaft, der IHK Siegen, der IG Metall und des DGB sowie aus Unternehmen und Arbeitgeberverbänden mit.

„Das Berufswahl-SIEGEL wird nach bundesweit einheitlichen Kriterien vergeben. Es hat dadurch einen sehr hohen Stellenwert und eine besondere Aussagekraft in Bezug auf die Qualität der Berufswahlorientierung an weiterführenden Schulen. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen unterstützen dieses Projekt, weil davon nicht nur die Schulen profitieren, sondern vor allem die Schülerinnen und Schüler, die besser auf ihre Berufswahl vorbereitet werden“, so Gesine Westhäuser.

2014 geht das Berufswahl-SIEGEL an das Städtische Gymnasium Bad Laasphe.

siegelvergabe-webDie Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. haben in diesem Jahr eine Schule aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe mit dem im Jahr 2000 von der Bertelsmann-Stiftung entwickelten Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet. 2012 und 2013 erhielten bereits vierzehn Schulen das Zertifikat für eine herausragende Berufsorientierung. 2014 geht das SIEGEL, das drei Jahre Gültigkeit hat, an das Städtische Gymnasium Bad Laasphe.

„Mit dem Berufswahl-SIEGEL möchten wir einen Wettbewerb um Ideen und Qualität rund um die Berufsorientierung in heimischen Schulen anregen. Davon profitieren nicht nur unmittelbar die Schülerinnen und Schülern, sondern auch die Qualitätsentwicklung an den Schulen in Sachen Berufswahlvorbereitung“, betonte Fabian Kapp, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, bei der Übergabe des SIEGEL-Zertifikates in der Aula des Städtischen Gymnasiums in Bad Laasphe.

„Wie wir anhand der Bewerbungen feststellen konnten, sind in den weiterführenden Schulen in unserer Region viele gute Ansätze in Sachen Berufswahlorientierung vorhanden. Diese gilt es in Zukunft, strukturiert auszubauen und nachhaltig weiter zu entwickeln. Das ist im Kern auch das eigentliche Ziel des Berufswahl-SIEGELs. Das SIEGEL soll deshalb für die  Schulen auch eine Motivation sein, sich weiterhin auf diesem wichtigen Feld zu betätigen und mit den Erkenntnissen des jetzt abgeschlossenen Verfahrens das bereits Vorhandene zu verbessern und den erfolgreichen Weg engagiert weiter zu gehen. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen als Träger des Berufswahl-SIEGELs in unserer Region, aber auch als Organisation junger Unternehmer/innen und Führungskräfte, werden sie dabei auch in Zukunft gerne unterstützen“, ergänzte Projektleiterin Gesine Westhäuser.

Insgesamt bewarben sich in der dritten SIEGEL-Runde zwei weiterführende Schulen um die Auszeichnung. Nach der Auswertung der eingereichten schriftlichen Unterlagen durch eine neutrale Jury, in der u. a. erfahrene Pädagogen, Vertreter der Kreishandwerkerschaft, der Agentur für Arbeit und des DGB sowie aus Unternehmen und Arbeitgeberverbänden mitwirkten, und einem anschließenden Audit vor Ort, erhielt das Städtische Gymnasium Bad Laasphe das Berufswahl-SIEGEL.Im Herbst 2014 beginnt eine neue Bewerbungsrunde für das Berufswahl-SIEGEL, an der alle weiterführenden Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe teilnehmen können. Außerdem starten die ersten SIEGEL-Schulen nach drei Jahren in die Rezertifizierung. Über den konkreten Starttermin des Verfahrens werden die Schulen rechtzeitig informiert, u. a. auch über die Internetseite des Berufswahl-SIEGELs: www. berufswahlsiegel.org

Vier weitere Schulen wurden mit dem Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet

Wirtschaftsjunioren Südwestfalen bescheinigten herausragende Berufsorientierung

siegelvergabe2013Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen e.V. haben 2013 vier weitere Schulen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe mit dem im Jahre 2000 von der Bertelsmann-Stiftung entwickelten Berufswahl-SIEGEL ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr erhielten bereits zehn Schulen das SIEGEL.

„Mit dem Berufswahl-SIEGEL möchten wir einen Wettbewerb um Ideen und Qualität rund um die Berufsorientierung in heimischen Schulen anregen. Davon profitieren nicht nur unmittelbar die Schülerinnen und Schülern, sondern auch die Qualitätsentwicklung an den Schulen in Sachen Berufswahlvorbereitung“, betonte Markus Weber, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, bei der Übergabe der SIEGEL-Zertifikate in den Räumen der SIEGENIA-AUBI KG in Wilnsdorf.

„Wie wir anhand der Bewerbungen feststellen konnten, sind in den weiterführenden Schulen in unserer Region viele gute Ansätze in Sachen Berufswahlorientierung vorhanden. Diese gilt es in Zukunft, strukturiert auszubauen und nachhaltig weiter zu entwickeln. Das ist im Kern auch das eigentliche Ziel des Berufswahl-SIEGELs. Das SIEGEL soll deshalb für die  Schulen auch eine Motivation sein, sich weiterhin auf diesem wichtigen Feld zu betätigen und mit den Erkenntnissen des jetzt abgeschlossenen Verfahrens das bereits Vorhandene zu verbessern und den erfolgreichen Weg engagiert weiter zu gehen. Die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen als Träger des Berufswahl-SIEGELs in unserer Region, aber auch als Organisation junger Unternehmer/innen und Führungskräfte, werden sie dabei auch in Zukunft gerne unterstützen“, ergänzte Projektleiterin Gesine Westhäuser.

Insgesamt bewarben sich in der zweiten SIEGEL-Runde fünf weiterführende Schulen um diese Auszeichnung. Nach der Auswertung der eingereichten schriftlichen Unterlagen durch eine neutrale Jury, in der u. a. erfahrene Pädagogen, Vertreter der Kreishandwerkerschaft, der Agentur für Arbeit und des DGB sowie aus Unternehmen und Arbeitgeberverbänden mitwirkten, und einem anschließenden Audit vor Ort, erhielten vier Schulen das Berufswahl-SIEGEL für die kommenden drei Jahre. Folgende Schulen wurden ausgezeichnet: die Albert-Schweitzer-Schule, Attendorn; der Bildungsgang „Höhere Handelsschule“ am Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung des Kreises Siegen-Wittgenstein, Siegen; die Max von der Grün-Schule, Olpe und die Carl-Kraemer-Realschule, Hilchenbach.

Im Herbst 2013 beginnt eine neue Bewerbungsrunde für das Berufswahl-SIEGEL, an der alle weiterführenden Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe teilnehmen können. Über den konkreten Starttermin des Verfahrens werden die Schulen rechtzeitig informiert, u. a. auch über die Internetseite des Berufswahl-SIEGELs: www. berufswahlsiegel.org.

Zweite Bewerbungsrunde für das Berufswahl-SIEGEL gestartet

Siegen/Olpe, 7. November 2012. Nachdem in der ersten Runde des Berufswahl-SIEGELs zehn weiterführende Schulen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen für eine herausragende Berufswahlorientierung ausgezeichnet wurden, ist jetzt der Startschuss für die zweite Vergabe-Runde gefallen. Erneut können sich weiterführende Schulen aus der Region für das bundesweit einmalige Qualitätszertifikat bewerben.

„Wir hoffen, dass durch die guten Beispiele aus der ersten Runde weitere Schulen motiviert werden, sich für das Berufswahl-SIEGEL zu bewerben. Die Bewerbungsunterlagen können von unserer Internetseite www.berufswahlsiegel.org heruntergeladen werden. Bewerbungsschluss ist der 25. Januar 2013“, betont Gesine Westhäuser von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen.

Das Bewerbungsverfahren läuft in zwei Stufen ab. Zunächst müssen die teilnehmenden Schulen einen Kriterienkatalog etwa zu Themen und Projekten über die Wirtschafts-, Arbeits- und Berufswelt in Unterricht und Schule, beantworten. Die Auswertung erfolgt durch eine unabhängige Jury. Fällt das jeweilige Ergebnis positiv aus, findet danach eine weitere Auditierung vor Ort in der Schule statt. Wird auch diese Runde gemeistert, erfolgt am Ende im Sommer 2013 die Verleihung des Berufswahl-SIEGELs.

Neben den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, einem Zusammenschluss junger Unternehmer und angestellter Führungskräfte arbeiten in der Jury u. a. erfahrene Pädagogen, Vertreter der Agentur für Arbeit, der Kreishandwerkerschaft, der IHK Siegen, der IG Metall und des DGB sowie aus Unternehmen und Arbeitgeberverbänden mit.

„Mit dem im Jahre 2000 von der Bertelsmann-Stiftung entwickelten Berufswahl-SIEGEL wollen wir Schulen besonders würdigen, die eine herausragende Arbeit und Profilbildung im Bereich der Berufsorientierung aufzuweisen haben“, so Gesine Westhäuser weiter. Bundesweit gibt es bereits mehr als 2.800 SIEGEL-Schulen, darunter über 400 in NRW und seit diesem Jahr auch jeweils fünf im Kreis Siegen-Wittgenstein und im Kreis Olpe.

Berufswahl-SIEGEL 2012 verliehen
Zehn Schulen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe wurden ausgezeichnet

siegelschulen2012Siegen/Olpe, 4. Juli 2012. Kurz vor den Ferien bekamen heute in Lennestadt zehn Schulen ein besonderes „Zeugnis“ ausgestellt,  Note „Sehr gut“. Sie erhalten für herausragenden Arbeit und Profilbildung im Bereich der Berufsorientierung das sogenannte „Berufswahl-SIEGEL“. Verliehen wird es von den Wirtschaftsjunioren Südwestfalen. Sie haben das im Jahr 2000 von der Bertelsmann-Stiftung entwickelte Berufswahl-SIEGEL für die Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe eingeführt. Bundesweit gibt es bereits rund 3.000 Schulen, darunter über 400 in NRW, die mit dieser Auszeichnung glänzen können. In Südwestfalen gehören ab heute auch die Anne-Frank-Schule Meggen, die Ganztagshauptschule der Stadt Lennestadt, die LWL Förderschule Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation Olpe, die Geschwister-Scholl-Schule Siegen, die Ganztagshauptschule Haardter-Berg Siegen, die GTHS Olpe (Hakemicke), die Ludwig-zu-Sayn-Wittgenstein-Schule Hauptschule der Stadt Bad Berleburg, die Gemeinschaftshauptschule Kirchhundem, die Janusz Korczak Schule Grevenbrück, das Johannes-Althusius-Gymnasium Bad Berleburg und die Hauptschule Winchenbach Siegen dazu.

„Sie können stolz darauf sein, zu den ersten zehn Schulen zu gehören, die diese besondere Auszeichnung erhalten“, beglückwünschte Dirk Helmes, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, die Schulen. „Sie können nun mit dem Berufswahl-SIEGEL für drei Jahre werben und zeigen, dass die Schülerinnen und Schüler bei Ihnen optimal auf die Frage, was nach der Schule kommt, vorbereitet werden“, so Helmes in seiner Laudatio weiter.

Bis zur Verleihung mussten die Schulen in einem anspruchsvollen Verfahren unter Beweis stellen, dass sie tatsächlich deutlich mehr als dass in den Lehrplänen geforderte für die Berufsorientierung leisten. Nach der formalisierten Bewertung, die mit einem Punktesystem bewertet wurde, kamen von 20 Schulen noch 13 in das sogenannte „Audit“. Hier prüfte eine mehrköpfige Jury die Bewertung und die Umstände vor Ort sehr genau. Dabei kamen nicht nur Lehrerinnen und Lehrer zu Wort, sondern auch die Schülerschaft, ehemalige Schülerinnen und Schüler sowie Eltern wurden befragt.

Unter der Federführung der Wirtschaftsjunioren wirkten erfahrene Pädagogen, Vertreter der Agentur für Arbeit, der Kreishandwerkerschaft, der IHK Siegen, der IG Metall und des DGB sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen und Arbeitgeberverbänden mit. „Besonderer Dank gilt dabei Schulrat Walter Sidenstein, der das Projekt von Anfang an begleitet hat“, so Helmes.

Der Übergang von der Schule in die Arbeitswelt ist für viele junge Menschen eine schwierige Etappe in ihrem Leben. Angesichts des demographischen Wandels und der Globalisierung der Märkte und durch veränderte Anforderungen an Qualifikation und Kompetenzen wird der Einstieg für viele Jugendliche zunehmend zum Problem. Ein wichtiger Baustein

für einen gelungenen Übergang ist dabei die erfolgreiche berufliche Orientierung der Jugendlichen. Gute Schulprojekte erfüllen hier eine wichtige Funktion.

Im kommenden Jahr soll es auf jeden Fall eine Neuauflage des Berufswahl-SIEGELS geben. Auch Schulen, die in der ersten Runde nicht erfolgreich waren, können sich dann wieder bewerben.

Das Siegel selbst wurde von Auszubildenden der Deutsche Edelstahlwerke GmbH gefertigt.

Schreibe einen Kommentar